Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bis zu 14 000 Cannabis-Patienten in Deutschland
Nachrichten Niedersachsen Bis zu 14 000 Cannabis-Patienten in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 30.05.2018
Ein Blatt einer Cannabis-Pflanze liegt in einer Marihuana-Plantage auf dem Fussboden. Foto: Philipp Schulze/Archiv
Bremen

Die bundesweite Anzahl der Patienten ergebe sich aus den Abrechnungsdaten der Kostenträger und beziehe sich auf den Zeitraum ab 2017, hieß in der Antwort. 2015 und 2016 sei die Verordnung von Cannabis nur in Einzelfällen möglich gewesen. Erst im März 2017 sei das sogenannte Cannabis-Gesetz in Kraft getreten.

Die Zahl der Patienten entspreche der Zahl der positiv beschiedenen Anträge der gesetzlichen Krankenkassen. Die Ablehnungsquote liege bei 30 bis 35 Prozent. Abgelehnt wurden Anträge unter anderem deshalb, weil keine schwerwiegende Erkrankung vorlag, alternative Therapien noch nicht ausgeschöpft waren oder eine Kontraindikation festgestellt wurde. Dazu gehöre zum Beispiel eine Suchterkrankung wegen Alkohol, Drogen oder Medikamenten.

Die Bremer FDP-Fraktion hatte nach Daten für die Hansestadt gefragt. Laut Senat verwiesen die gesetzlichen Krankenkassen aber darauf, dass landesspezifische Zahlen bislang nicht vorgelegt werden könnten und lediglich bundesweite Zahlen valide generiert würden. Eine Aufschlüsselung der Verordnungsdaten nach Bundesländern oder Städten für die Kostenträger sei bislang gesetzlich nicht vorgeschrieben.

dpa

Der Innenausschuss will sich in einer weiteren Sondersitzung mit den Problemen beim Flüchtlingsbundesamt beschäftigen. Vielleicht weiß man bis dahin auch, wohin die Millionen geflossen sind, die unter der früheren Bremer Amtsleiterin überwiesen wurden.

30.05.2018

Eine 19 Jahre alte Autofahrerin ist am Mittwoch auf der Bundesstraße 69 nahe Diepholz tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizei kam die junge Frau mit ihrem Wagen in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem Sattelzug zusammen.

30.05.2018

Weil er knapp 1,3 Millionen Euro in die eigene Tasche gesteckt hat, kommt ein amtlich bestellter Nachlasspfleger hinter Gitter. Das Landgericht Göttingen verurteilte den 49-Jährigen am Mittwoch wegen Untreue in 163 Fällen zu dreieinhalb Jahre Haft.

30.05.2018