Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Besonders nasser Januar bringt Hochwasser
Nachrichten Niedersachsen Besonders nasser Januar bringt Hochwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 30.01.2018
Neu Darchau

"Seit einigen Wochen bewegen sich die Wasserstände am Pegel Neu Darchau zwischen 400 und 450 cm am Pegel", sagte Herma Heyken vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Das sei nicht ungewöhnlich für diese Jahreszeit, müsse aber im Auge behalten werden.

Die Lage werde intensiv beobachtet, da bereits jetzt die Vorländer überflutet seien und die Wasserstände in den nächsten Wochen auf dem Niveau bleiben würden. Viel hänge jetzt vom Wetter in Sachsen und Tschechien ab. Eine Schneeschmelze oder ergiebige Regenfälle im Oberlauf der Elbe könnten zu einer Verschärfung der Situation führen, sagte Heyken.

Eine generelle Entspannung der Lage sei noch nicht in Sicht. Auch die Leine, die Oker und die Aller steigen weiter an, an Zuflüssen wie Innerste oder Rhume könnten die Pegelstände die höchste Meldestufe 1 überschreiten. "Dort ist mit leichten Überschwemmungen zu rechnen", warnte Heyken.

"Der Januar 2018 ist besonders nass", sagte Uwe Kirsche, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. "Schon jetzt liegen wir in Niedersachsen bei über 100 Litern pro Quadratmeter. Der langjährige Durchschnitt liegt dort bei 62 Litern."

dpa

Die junge Frau, die von ihrem Ex-Mann mit einem Seil um den Hals durch Hameln geschleift wurde, will das Tatfahrzeug für einen guten Zweck verkaufen. Mit der Aktion solle möglichst viel Geld für den Bau eines Waisenhauses im nordsyrischen Kobane gesammelt werden, sagte die 29-jährige Kader K.

30.01.2018

Ein Hund hält fit, schon allein wegen des Gassigehens, eine Katze streichelt die Seele: Dennoch können mit der Haltung von Heimtieren auch gesundheitliche Risiken verbunden sein.

30.01.2018

Mehr als zehn Jahre lang soll ein Erzieher Kinder und Jugendliche in einem Heim in Rinteln sexuell missbraucht haben. Vor dem Landgericht Bückeburg muss sich der 46-Jährige deshalb ab Mitte Februar für die mutmaßlichen Taten verantworten, zu denen es zwischen Mai 1999 und November 2009 gekommen sein soll.

30.01.2018