Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ex-Beluga-Chef räumt Fehler ein und hofft auf Bewährung
Nachrichten Niedersachsen Ex-Beluga-Chef räumt Fehler ein und hofft auf Bewährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 08.03.2018
Niels Stolberg. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv
Bremen

Der wegen Kreditbetruges und Untreue angeklagte Ex-Chef der einstigen Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg, hofft auf ein Urteil mit Bewährungsstrafe. In einem emotionalen Schlusswort räumte der 57-Jährige Fehler ein, die er zutiefst bedauere. "Es tut mir sehr leid", sagte er am Donnerstag, dem vorletzten Prozesstag vor dem Landgericht Bremen. Er habe in den vergangenen sieben Jahren alles verloren und wünsche sich nichts mehr als ein normales Leben. Deshalb hoffe er, dass er mit einer Bewährungsstrafe davonkomme. Er machte aber auch klar: "Ich werde für meine Fehler geradestehen."

Die Staatsanwaltschaft hatte für Stolberg eine Haftstrafe von viereinhalb Jahren und für drei mitangeklagte Ex-Beluga-Manager Bewährungsstrafen gefordert. Die Urteile in dem seit Januar 2016 laufenden Prozess sollen am 15. März fallen. Stolberg hatte bei Beluga mit Beginn der Schifffahrtskrise auf Wachstum gesetzt und seine Schiffsflotte weiter ausgebaut. Dabei setzte er auf ein umstrittenes Finanzierungsmodell. Mit aufgeblähten Rechnungen für Schiffsneubauten brachte er die Banken dazu, höhere Kredite zu gewähren. Den Vorwurf der Bilanzfälschung hatte er von Beginn an eingeräumt.

Er habe versäumt, Beluga ausreichend auf die Krise vorzubereiten, sagte Stolberg. Aus heutiger Sicht seien ihm seine Fehler unbegreiflich. Er habe sein Lebenswerk, seine Reputation und seine Gesundheit verloren, sagte Stolberg, der im vorigen Jahr an Krebs erkrankte und schon seit langem in Privatinsolvenz lebt.

Die Anwälte der weiteren drei Angeklagten stimmten im Grundsatz der Forderung der Staatsanwaltschaft nach Bewährungsstrafen für ihre Mandaten zu. Allerdings mahnten sie auch mit Blick auf die lange Verfahrensdauer ein niedrigeres Strafmaß an. Staatsanwältin Silke Noltensmeier hatte für die drei mitangeklagten Ex-Beluga-Manager Bewährungsstrafen zwischen elf Monaten sowie einem Jahr und zehn Monaten gefordert.

dpa

Die CDU befürchtet eine explosive Zunahme der Zahl von Wölfen und hat in Niedersachsen ein konsequentes Töten der Tiere verlangt. "In Deutschland leben zurzeit 1000 Wölfe, 2022 werden es über 4000 und 2030 über 40 000 Wölfe sein", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Martin Bäumer, am Donnerstag.

08.03.2018

Der Volkswagen-Konzern will die Energieerzeugung in den eigenen Kraftwerken am Standort Wolfsburg von Kohle auf Gas umstellen. Darüber hinaus sollen die Umweltlasten im gesamten Konzern - das betrifft Energie, Kohlendioxidausstoß, Wasserverbrauch, Lösemitteleinsatz und Abfall - bis 2025 um 45 Prozent im Vergleich mit dem Jahr 2010 sinken, wie Volkswagen am Donnerstag mitteilte.

08.03.2018

Die AfD in Niedersachsen wirft Innenminister Boris Pistorius eine Rufmordkampagne im Umgang mit der Partei vor. Der SPD-Politiker fordere einerseits einen kritischen Blick auf die Partei, sage andererseits aber, dass es zurzeit keine Grundlage für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz gebe.

08.03.2018