Navigation:
Kriminalität

Behördenmitarbeiterin lässt Millionenbetrug auffliegen

Eine Mitarbeiterin der Elterngeldstelle im niedersächsischen Celle hat einen bundesweit angelegten Betrugsversuch um Elterngeld in Höhe von 4,9 Millionen Euro platzen lassen.

Celle. Mit falschen Geburtsurkunden zu nicht existierenden Kindern, fingierten Gehaltsabrechnungen und Krankenkassenbescheinigungen hatten Betrüger nach Angaben des Sozialministeriums in Hannover in über 200 Elterngeldstellen bundesweit versucht, an Geld zu kommen.

Die aufmerksame Behördenmitarbeiterin in Celle hatte die Echtheit vorgelegter Unterlagen in Zweifel gezogen. Die Professionalität der Fälschungen ließ ein größeres Ausmaß an Betrugsversuchen befürchten. Deswegen schlug das niedersächsische Sozialministerium vor gut einem Jahr Alarm, wie dessen Sprecher am Freitag mitteilte.

Bei einer Razzia Ende April seien ein Polizeibeamter aus Hessen und sein Ex-Kollege als Hauptverdächtige festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Bochum mit. Wie die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" berichtet, soll einer der Hauptverdächtigen aus dem nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis stammen.

Um nicht zu leicht aufzufliegen, sollen die Männer 58 Bankverbindungen online eröffnet und sich mit gefälschten französischen Identitäten ausgewiesen haben. Für den Schriftverkehr sollen sie in Chemnitz unter falschem Namen einen Briefkasten angemietet haben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie