Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Behörden überprüfen Häufung von Krebsfällen
Nachrichten Niedersachsen Behörden überprüfen Häufung von Krebsfällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 29.01.2018
Symbolfoto: Osterode am Harz. Quelle: Ditfurth
Anzeige
Petershütte

Innerhalb von acht Jahren seien vier Bewohner in Petershütte an einem sogenannten Glioblastom gestorben, teilte der Landkreis Göttingen am Montag mit. Bei einem Ort dieser Größe wäre maximal ein entsprechender Fall zu erwarten gewesen. Petershütte hat knapp 700 Einwohner.

 Bisher gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung keine Hinweise auf eine gemeinsame Ursache der Todesfälle. Das Kreisgesundheitsamt bereite zusammen mit dem Landesgesundheitsamt und dem Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen eine Befragung der Angehörigen vor. Dabei gehe es vor allem um Informationen zu ehemaligen Arbeitsstätten und Wohnadressen der Verstorbenen.

 Auch Umweltfaktoren sollen berücksichtigt werden, sagte der Kreissprecher. Im Harz seien Umweltbelastungen durch den langjährigen Bergbau sowie durch Rüstungsproduktion im Zweiten Weltkrieg bekannt. Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Entstehung von Glioblastomen und Rüstungsaltlasten sei bisher aber wissenschaftlich nicht belegt.

 Unabhängig davon will der Landkreis seine seit längerem geplanten Untersuchungen zu Umweltbelastungen fortsetzen. Das niedersächsische Umweltministerium habe die Finanzierung von Boden- und Gewässer-Proben in Petershütte bereits bewilligt.

dpa

Anzeige