Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Barbara Otte-Kinast will mehr Tierschutz in Schweineställen
Nachrichten Niedersachsen Barbara Otte-Kinast will mehr Tierschutz in Schweineställen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 03.01.2018
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). Quelle: M. Assanimoghaddam/Archiv
Anzeige
Hannover

"Wir sind uns vollkommen einig darin, dass die in der Studie festgestellten Verstöße nicht hinzunehmen sind."

Die Studie in Tierkörperbeseitigungsanlagen in verschiedenen Regionen Deutschlands hatte ergeben, dass es bei mehr als zehn Prozent der angelieferten Tierkörper Hinweise darauf gab, dass die Tiere vor ihrem Tod länger anhaltenden Schmerzen und Leiden ausgesetzt waren. Es sei davon auszugehen, dass zum Teil erheblich gegen das Tierschutzgesetz verstoßen worden sei, sagte Otte-Kinast.

Tierhalter und Tierärzte sollen mit zusätzlichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für einen angemessenen und rechtskonformen Umgang mit kranken und verletzten Tieren geschult werden. Verfahren zur Nottötung kranker und verletzter Tiere sollten weiter entwickelt und praktikabler gestaltet werden, sagte Otte-Kinast.

dpa

Ein 76 Jahre alter Autofahrer ist am Mittwochvormittag im Landkreis Nienburg tödlich verunglückt. Der Mann sei nahe der Gemeinde Warmsen in einer Linkskurve plötzlich von der Straße abgekommen und vor einen Baum geprallt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

03.01.2018

Fünf junge Männer haben in Hannover einen Pizzaboten überfallen und seine Liefertasche und ein Handy erbeutet. Die unbekannten Täter hätten am Dienstagabend von dem 43-Jährigen die Herausgabe von Bargeld gefordert und ihm ins Gesicht geschlagen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

03.01.2018

In der Debatte um Flüchtlinge und Kriminalität sieht Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Pflicht. Bei der Rückführung stünden vor allem Nordafrikaner im Fokus, die keine Chance auf Anerkennung als Asylsuchende hätten, sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch in Hannover.

03.01.2018
Anzeige