Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Bankraub mit Helm und Rad bei "Aktenzeichen XY... ungelöst"
Nachrichten Niedersachsen Bankraub mit Helm und Rad bei "Aktenzeichen XY... ungelöst"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 27.02.2018
Rudi Cerne im Studio der Sendung «Aktenzeichen XY ...ungelöst». Quelle: Matthias Balk/Archiv
Anzeige
Lüneburg

Der Täter trug einen schwarzen Motorradhelm, als er die Sparkasse überfiel. Er bedrohte eine Angestellte mit einer Schusswaffe und erbeutete mehrere Tausend Euro. Dann floh er auf einem Trekking-Rad ohne Gepäckträger, den Helm behielt er auf. Die Polizei hat eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.

In der Sendung am Mittwoch wird noch ein weiterer Fall aus dem Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Lüneburg behandelt. Im Waldgebiet Göhrde waren 1989 zwei getötete Paare entdeckt worden. Die DNA eines bereits verstorbenen Straftäters sei in einem der Opferfahrzeuge gefunden worden, hatte ein Polizeisprecher am Montag mitgeteilt. Im früheren Haus des Mannes sei im vergangenen September die vergrabene Leiche der ebenfalls seit 1989 verschwundenen Birgit Meier gefunden worden. Die Ermittlungsgruppe der Polizei Lüneburg gehe davon aus, dass der Tatverdächtige zumindest nicht in jedem Fall alleine gehandelt haben dürfte. Um sein Umfeld aufzuhellen, werde nun nach Zeitzeugen gesucht.

dpa

Auch weil sich Molkereiprodukte deutlich verteuert haben, sind die Verbraucherpreise in Niedersachsen im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat im Schnitt um 1,5 Prozent gestiegen.

27.02.2018

Niedersachsens Landesregierung hat am Dienstag ihr "Nein" zu Diesel-Fahrverboten bekräftigt. "Pauschale Dieselverbote in den Städten wären ein Schlag gegen die Wirtschaft und die Verbraucher, die sich im Vertrauen auf die geltende Rechtslage ihre Autos gekauft haben", sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann im Landtag bei der Aussprache über einen FDP-Antrag, der statt Fahrverboten eine "grüne Welle" in den Städten will.

27.02.2018

Deutschlands größte Genossenschaftsmolkerei, das Deutsche Milchkontor (DMK), will seinen Landwirten das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat nicht verbieten.

27.02.2018
Anzeige