Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Babynahrung an Bord: Diebe flüchten als Geisterfahrer
Nachrichten Niedersachsen Babynahrung an Bord: Diebe flüchten als Geisterfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 04.03.2018
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Braunschweig

Die eingekesselten Männer flüchteten daraufhin zu Fuß und entkamen ihren Verfolgern. In dem zurückgelassenen Fahrzeug befand sich eine große Menge vermutlich gestohlener Babynahrung.

Das Auto der mutmaßlichen Diebe war den Beamten bei einer Geschwindigkeitsüberprüfung auf der Autobahn 2 im Großraum Braunschweig aufgefallen. Eine Überprüfung ergab, dass der Wagen nicht angemeldet und mit falschen Nummernschildern versehen war. Als der Fahrer zum Anhalten aufgefordert wurde, gab er nach Polizeiangaben plötzlich Vollgas. Er fuhr auf den Seitenstreifen und bog über einen Feldweg von der Autobahn ab. Anschließend fuhr er nahe dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter in entgegengesetzter Richtung auf die Autobahn 39 auf.

Die Beamten reagierten schnell auf den Geisterfahrer und seinen Komplizen und richteten eine Autobahnsperre ein. Damit sei der Verkehr auf dem entsprechenden Abschnitt gestoppt und ein Unfall vermieden worden. Als die Flüchtigen bemerkten, dass sie zwischen der eingerichteten Sperre und ihren Verfolgern eingekesselt waren, verließen sie ihr Fahrzeug und flüchteten zu Fuß in einen Wald. Eine anschließende Fahndung mit Hubschraubern und Spürhunden blieb erfolglos.

dpa

Erstmals in Niedersachsen legen die Beschäftigten einer Volkshochschule im Streit um einen Haustarif ganztägig die Arbeit nieder. In Hildesheim sind die rund 70 Beschäftigten der Volkshochschule am Dienstag zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

04.03.2018

Noch ist es bitterkalt, doch der erste Spargel sprießt in Niedersachsen: Die Landwirte beginnen dank Abdeckungen, beheizter Felder oder Gewächshäusern schon jetzt mit der Ernte der ersten Spargelstangen.

04.03.2018

Vor dem Hintergrund des anhaltenden Lehrermangels in Niedersachsen fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mehr Studienplätze für die Ausbildung von Grund-, Haupt- und Realschullehrern.

04.03.2018