Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen B83 im Wesertal seit Freitag für Monate gesperrt
Nachrichten Niedersachsen B83 im Wesertal seit Freitag für Monate gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 18.05.2018
Ein Auto fährt über die Bundesstraße B83 an einem Warnschild vorbei. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Pegesdorf

"Die Verkehrsteilnehmer müssen jetzt weite Umleitungsstrecken in Kauf nehmen", sagte ein Polizeisprecher in Holzminden.

Der rund 80 Meter hohe Hang soll jetzt mit Fels-Ankern und Spezialnetzen gesichert werden. Die Maßnahme werde Monate dauern, sagte eine Sprecherin der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. Voraussichtlich zum Jahresende könne dann zumindest eine Fahrbahn der B83 wieder freigegeben werden.

Weil der Steilhang Teil eines EU-Naturschutzgebietes ist, in dem auch seltene Schmetterlinge der Art "Spanische Flagge" leben, war zunächst offen gewesen, ob die Sicherung des Hanges überhaupt zulässig ist. Dann hätten für den jetzt gesperrten, direkt an der Weser gelegenen 1,5 Kilometer langen Abschnitt der B83 teure Umgehungsstrecken gebaut werden müssen. Dies hätte dazu geführt, dass die Bundesstraße, die den südlichen und den nördlichen Teil des Landeskreises Holzminden verbindet, jahrelang gesperrt worden wäre.

dpa

Im Fall des lebensgefährlich verletzten Säuglings aus Osnabrück hat das Jugendamt schon während der Schwangerschaft einen Hinweis aus der Familie erhalten. Man habe den Kontakt gesucht, dabei sei klar geworden, dass die Familie Hilfe brauche, sagte ein Sprecher der Stadt Osnabrück am Freitag.

18.05.2018

Einen leichtsinnigen Menschen, der über die Hausfassade in seine Wohnung gelangen wollte, hat die Feuerwehr am Freitag in Braunschweig retten müssen. Der junge Mann kletterte am frühen Morgen über ein Vordach auf ein Fenstersims und konnte aus eigener Kraft weder weiter nach oben noch nach unten, so die Feuerwehr in einer Mitteilung vom Freitag.

18.05.2018

Nach dem Fund einer mutmaßlichen Fliegerbombe in Delmenhorst ist am Freitagmorgen die Evakuierung angelaufen. Rund 5000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen.

18.05.2018