Navigation:
Ein Audi-Mitarbeiter putzt das Logo eines Audi.

Ein Audi-Mitarbeiter putzt das Logo eines Audi. © Armin Weigel/Archiv

Auto

Audi verteidigt Aufklärungsarbeit von Chef Stadler

Im Abgas-Skandal bei Volkswagen hat die Konzerntochter Audi ihr Vorgehen und die Aufklärungsarbeit von Vorstandschef Rupert Stadler verteidigt. "Herr Stadler treibt die Aufklärung mit hohem Nachdruck persönlich voran", erklärte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Ingolstadt.

Ingolstadt/Wolfsburg. Am Vorabend hatte Audi die Installation eines Programms in 3,0-Liter-TDI-Motoren eingeräumt, das in den USA als illegale Schummelsoftware gilt.

Audi sei zunächst davon ausgegangen worden, dass die fraglichen Software-Komponenten nicht genehmigt werden müssten, erklärte der Sprecher. "Als klar wurde, dass unerlaubte Software-Bestandteile enthalten sind, hat Audi mit CEO Stadler an der Spitze unverzüglich gehandelt und die Software den US-Behörden offengelegt." Die Gespräche mit den US-Regulierern darüber, wie und wann technisch nachgerüstet werden könne, gingen weiter.

Die beanstandete Software werde in Nordamerika eingesetzt und sei nicht identisch mit der europäischen Software. "Dennoch sind wir dazu im Gespräch mit dem Kraftfahrt-Bundesamt", so der Sprecher. Dass sich im Rahmen der Untersuchungen weitere Probleme ergeben, erwartet er nicht. "Davon gehen wir nicht aus. Wir haben unsere Software gegenüber den US-Behörden offengelegt."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie