Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Auch Daimler zieht personelle Konsequenzen aus Affenstudie
Nachrichten Niedersachsen Auch Daimler zieht personelle Konsequenzen aus Affenstudie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 31.01.2018
Ein Mercedes-Stern auf dem Mercedes-Benz-Werk in Sindelfingen. Quelle: Sebastian Gollnow/Archiv
Stuttgart/Fairfax

Die umstrittenen Abgasversuche an Affen haben nun auch bei Daimler personelle Konsequenzen. Der Mitarbeiter, der den Autobauer im Vorstand der Lobbyorganisation EUGT vertreten hatte, werde mit sofortiger Wirkung freigestellt, teilte Daimler am Mittwoch mit. Das habe der Vorstand entschieden. Konkurrent BMW steht hingegen weiter zu einem Mitarbeiter, der den Autokonzern von 2011 bis 2015 als Referent in der Lobby-Initiative vertreten hatte. Am Vortag hatte VW den Cheflobbyisten Thomas Steg beurlaubt.

Unterdessen zeigen der Deutschen Presse-Agentur vorliegende US-Gerichtsakten zu den Affen-Experimenten weitere brisante Details. So versucht VW mit Hochdruck, die Studie von US-Prozessen ausschließen zu lassen.

Ein VW-Sprecher sagte, die Durchführung der Studie durch das US-Institut LRRI und die Beauftragung der EUGT stehe "in keinem juristisch relevanten Zusammenhang mit dem genannten US-Verfahren". Dies gelte vor allem für die geltend gemachten Schadenersatzansprüche einzelner Fahrzeughalter von Dieselfahrzeugen im Verfahren am Bezirksgericht Fairfax County im US-Bundesstaat Virginia.

Zur Entlassung des Mitarbeiters betonte Daimler: "Wir werden den Sachverhalt lückenlos aufklären und sicherstellen, dass sich derartige Vorgänge nicht wiederholen." BMW teilte mit, der betroffene Referent bleibe "Mitarbeiter der BMW Group" und werde vorerst nur auf eigenen Wunsch von seinen Aufgaben im Bereich urbane Mobilität und Kommunen befreit. Er habe versichert, dass er EUGT-Tierversuche kritisch hinterfragt habe.

BMW habe an den Studien nicht mitgewirkt, heiß es weiter. In der laufenden Untersuchung gelte für den Mitarbeiter die Unschuldsvermutung: "Gleichzeitig steht die BMW Group zu ihrer Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern."

Nach der Beurlaubung von Ex-Regierungssprecher Steg sagte VW-Chef Matthias Müller in einem Interview des Senders n-tv, den Dieselmotor trotz allem rehabilitieren zu wollen: "Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass unsere Kunden an der Stelle ein weiteres Mal verunsichert sind", sagte er. "Nichtsdestotrotz werden wir weiter in die Diesel-Technologie auf absehbare Zeit investieren."

Die Autoindustrie hatte Wissenschaftler eingespannt, die mit der Lobbyorganisation EUGT Gesundheitsgefahren von Dieselabgasen verharmlost haben sollen. Dabei waren auch Affen mehreren Tests ausgesetzt. Darüber hinaus förderte die Initiative eine Studie der Universität Aachen zur Stickstoffdioxid-Belastung am Arbeitsplatz - Probanden waren 25 Menschen. BMW, Daimler, VW und Bosch hatten die EUGT gemeinsam gegründet, Bosch stieg 2013 aus.

In den USA kommen weitere unangenehme Einzelheiten ans Licht. So zeigt der vertrauliche Entwurf des bislang unveröffentlichten Abschlussberichts der Affenstudie, dass die Ergebnisse nicht so ausfielen wie erhofft. Die "Bild" ließ das 57-seitige Dokument, das auch der dpa vorliegt, vom Facharzt Hans-Peter Hutter von der Medizinischen Universität Wien auswerten. Der stellte Brisantes fest.

Das beabsichtigte Ergebnis - zu zeigen, dass die Dieselabgase eines VW Beetle mit moderner Abgasreinigung weitaus weniger Schadstoff enthalten als die eines älteren Ford-Pick-ups - wurde demnach verfehlt. "Bei den Tieren, die den neuen Diesel einatmen mussten, wurden mehr Entzündungszeichen gefunden als bei jenen Affen, die den alten Diesel eingeatmet hatten", zitiert die Zeitung Hutter.

Der Experte zeigte sich schockiert von dem geheimen Bericht: "Das ist ein unglaublicher Versuch, der von einer Ethikkommission in Europa so wahrscheinlich niemals erlaubt worden wäre". Nach Angaben von Daimler wurde im Dezember 2015 erstmals ein Entwurf des Abschlussberichts dem Forschungsbeirat der EUGT vorgelegt. Dieser habe ihn aufgrund "offener methodischer Fragestellungen" nicht akzeptiert.

VW stritt mit den Forschern noch bis mindestens Mitte 2017 um Veröffentlichung und Bezahlung der Studie, die insgesamt über 700 000 Dollar kosten sollte. Interne E-Mails, die im Rahmen der Ermittlungen des US-Anwalts Michael Melkersen aufgetrieben wurden, zeigen zudem, wie an der Studie herumgedoktert wurde. Er habe versucht, die "Ergebnisse abzuschwächen", schrieb ein Forscher dem Studienleiter und erkundigte sich, ob noch weitere Anpassungen nötig seien.

VW kämpft in den USA gegen die Verwendung der Dokumente zu den Affen-Experimenten bei einem Gerichtsverfahren. Seit Monaten liefert sich die US-Tochter des deutschen Autobauers einen Schlagabtausch mit Klägeranwälten, um zu verhindern, dass die Unterlagen zu den Tierversuchen bei einem US-Prozess zum Einsatz kommen.

Bereits am 13. Oktober 2017 stellten die VW-Anwälte einen Antrag, die Studie vom Verfahren auszuschließen. Darin hieß es: "Das einzige Ziel des Klägers ist es, eine scharfe und emotionale Reaktion der Jury hervorzurufen, in der Hoffnung, dass diese VW Amerika für etwas bestrafen, dass mit den Klägern gar nichts zu tun hatte." Den letzten derartigen Antrag reichte VW am 26. Januar ein.

Klägeranwalt Melkerson hält dem entgegen, die Studie sei ein wichtiges Beweismittel, da sie ein vorsätzliches Schema des andauernden Betrugs belege. Zudem zeige sie Mangel an Reue und sei deshalb notwendig, um Strafen und Schadenersatz durchzusetzen. Der Prozess ist für den 26. Februar angesetzt. Ob es so weit kommt, hängt aber davon ab, ob sich die Parteien außergerichtlich einigen.

dpa

Mit einem von Sachsen organisierten Sammelcharterflug sind am Mittwoch erneut 25 ausreisepflichtige Tunesier aus Deutschland in ihr Heimatland abgeschoben worden.

31.01.2018

Im Abgas-Skandal ist mit der VW-Tochterfirma IAV ein weiteres Unternehmen ins Visier der US-Ermittler geraten. Der Zulieferer verhandle bereits mit dem US-Justizministerium, um strafrechtliche Konsequenzen mit einem Vergleich beizulegen, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

31.01.2018

Der schleppende Breitbandausbau hemmt aus Sicht des Didacta Verbands die Digitalisierung an Deutschlands Schulen. Vor Beginn der weltgrößten Bildungsmesse in Hannover sagte der Hauptgeschäftsführer der Interessenvertretung der deutschen Bildungswirtschaft, Reinhard Koslitz: "Die Infrastruktur an den Schulen ist ein sehr schwieriges Thema." Er hoffe, dass die Politik in Berlin hier endlich handeln werde, wie es im Bundestagswahlkampf versprochen wurde.

31.01.2018