Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte nehmen stark ab
Nachrichten Niedersachsen Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte nehmen stark ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 14.01.2018
Anzeige
Hannover

2017 habe es sich bei den Straftaten vor allem um Sachbeschädigungen und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gehandelt, sagte die LKA-Sprecherin. Vor einer Flüchtlingsunterkunft in Ronnenberg-Weetzen bei Hannover hatten zudem Täter ein Feuer gelegt. Eine hölzerne Beet-Einfassung etwa einen Meter vom Gebäude entfernt war in Brand gesetzt worden.

2016 wurden 79 gegen Asylbewerberunterkünfte gerichtete Delikte in der Statistik registriert. 2015 hatte es noch 107 Straftaten gegeben, von denen mindestens 87 politisch rechts motiviert waren. Für bundesweite Empörung hatte damals ein Fall gesorgt, bei dem zwei Männer und eine Frau in Salzhemmendorf einen Molotowcocktail durch das geschlossene Fenster eines Hauses geworfen hatten, in dem eine Flüchtlingsfamilie lebte. Verletzt wurde damals nur durch einen glücklichen Zufall niemand.

Für den Geschäftsführer des Flüchtlingsrats Niedersachsen, Kai Weber, steht der Rückgang der Straftaten 2017 in Zusammenhang mit der sinkenden Anzahl an Flüchtlingsheimen. Durch die vielen 2015 neu errichteten Unterkünfte 2015 seien die Flüchtlinge erst sichtbar gemacht worden. "Sie wurden so als Problemgruppe identifiziert", sagte Weber. Inzwischen stünden viele Unterkünfte leer, eine große Anzahl an Flüchtlingen habe in eigene Wohnungen einziehen können.

dpa

Die Zahl der nach Deutschland eingereisten Spätaussiedler hat sich im fünften Jahr in Folge erhöht. Bis zum Jahresende wurden im bundesweit einzigen Aufnahmelager für Aussiedler im südniedersächsischen Friedland 7134 Ankömmlinge aus den früheren Mitgliedsstaaten der Sowjetunion registriert.

14.01.2018

Mehr als drei Monate nach der Bundestagswahl warten die neugewählten Abgeordneten aus Niedersachsen auf den Start des richtigen Parlamentsbetriebs in Berlin. Dass es noch keine Regierung gibt, sei keine einfache Situation, meint der Wolfsburger SPD-Politiker Falko Mohrs.

14.01.2018

Gegen den Bundestrend ist die Zahl der genehmigten Tierversuche in Niedersachsen im Jahr 2016 zurückgegangen. Landesweit wurden 286 267 Tiere für wissenschaftliche Vorhaben verwendet, 52 480 weniger als ein Jahr zuvor.

14.01.2018
Anzeige