Navigation:
Transportbehälterlager Gorleben.

Transportbehälterlager Gorleben. © Julian Stratenschulte/Archiv

Justiz

Atomkraftgegner scheitern mit Gorleben-Eilanträgen

Atomkraftgegner haben in zwei Eilverfahren vor Gericht nicht verhindern können, dass der Bund den Salzstock Gorleben für die Nutzung als Atommüll-Endlager offenhält.

Lüneburg. Der 7. Senat des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts wies die Anträge Ende Juni als unzulässig ab, wie eine Sprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Umweltorganisation Greenpeace hatte Beschwerde beim OVG eingelegt, nachdem die Eilanträge Mitte April bereits vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg gescheitert waren. (Az.: 7 ME 28/15 und 7 ME 29/15)

Greenpeace und ein Forstbesitzer wollten klären lassen, ob die sogenannte Veränderungssperre für unwirksam erklärt werden kann. Diese verbietet den Grundstückseigentümern, den Salzstock unterhalb von 50 Metern Tiefe zu verändern. Die Verlängerung dieser Regelung bedeutet aus Sicht der Kläger eine Vorfestlegung auf Gorleben als möglichen Endlager-Standort. Die Bundesregierung hatte die Verordnung 2005 erlassen. Im Juni hat der Bundesrat gebilligt, dass die Regelung bis zum 31. März 2017 verlängert wird.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie