Navigation:
Umwelt

Anti-Atom-Aktivisten seilen sich von Brücke ab

Zwei Anti-Atom-Aktivistinnen haben sich in Buchholz von einer Eisenbahnbrücke abgeseilt - der Bahnverkehr ist daraufhin für rund vier Stunden gesperrt worden. Die beiden Frauen der Naturschutzorganisation "Robin Wood" blockierten mit ihrer Protestaktion in der Nacht zum Freitag die Fahrt eines mit schwach radioaktiven Stoffen beladenen Zuges, wie die Bundespolizei Bremen mitteilte.

Buchholz. Die Frauen im Alter von 27 und 35 Jahren seilten sich kurz nach Mitternacht von der Brücke ab und entrollten einer Mitteilung der Organisation "Robin Wood" zufolge ein Banner mit der Aufschrift "Urantransporte stoppen! Sofort!".

Nach Angaben der Polizei wurde die Bahnstrecke von Hamburg nach Bremen in beide Richtungen gesperrt. Die Beamten räumten die Brücke, auf der sich rund 20 Menschen befanden. Höhenretter der Feuerwehr seilten die zwei Aktivistinnen schließlich in den frühen Morgenstunden ab. Sie wurden in Gewahrsam genommen. Die strafrechtlichen Ermittlungen dauern an. Laut Bundespolizei bestand für die Frauen wegen der 15 000 Volt führenden Oberleitung Lebensgefahr.

Mit ihrer Protestaktion fordert die Organisation den Stopp aller Versorgungstransporte für Atomkraftwerke und die Stilllegung aller Atomanlagen, hieß es in der Mitteilung der Organisation. Nach Polizeiangaben verspäteten sich wegen der Aktion mindestens 13 Züge.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie