Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Anschlag auf CDU-Kreisgeschäftsstelle in Celle
Nachrichten Niedersachsen Anschlag auf CDU-Kreisgeschäftsstelle in Celle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 13.03.2018
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. Quelle: Stefan Puchner/Archiv
Hannover/Celle

Die Täter warfen in der Nacht zum Dienstag Fensterscheiben ein und schrieben in schwarzer Farbe "fight 4 Afrin" auf die Fassade, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Wenig später schlugen Unbekannte die Scheiben im Kreisberatungscenter der Bundeswehr in Celle ein und beschmieren es mit dem gleichen Slogan. Die Polizei vermutet einen Tatzusammenhang.

In der CDU-Kreisgeschäftsstelle hat außer den Landtagsabgeordneten Thomas Adasch und Jörn Schepelmann auch der Bundestagsabgeordnete Henning Otte sein Büro. Otte ist verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Die Türkei hat am 20. Januar eine Offensive auf die Region Afrin im Nordwesten Syriens begonnen - unter Einsatz deutscher "Leopard 2"-Panzer. Die Türkei bekämpft dort die Kurdenmiliz YPG. Der Einmarsch in die Region Afrin ist nach Überzeugung Ankaras legitim, Kritiker halten ihn dagegen für potenziell völkerrechtswidrig. Die Bundeswehr hatte dem Nato-Partner in den 1990er Jahren "Leopard 2" geliefert, ohne Auflagen für den Einsatz zu erteilen. Der Türkei wurde es lediglich untersagt, die Panzer an Dritte zu verkaufen oder zu verschenken.

dpa

Die heftige Grippewelle hat in diesem Winter allein in Niedersachsen bisher mindestens 32 Todesopfer gefordert. Die meisten von ihnen waren nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Senioren.

13.03.2018

Mit einem in Goslar gestohlenen knallroten Feuerwehrfahrzeug ist ein 19-Jähriger nach Braunschweig gefahren, möglicherweise um dort ein Bordell aufzusuchen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, steht der Mann im Verdacht, den Mannschaftstransportwagen in der Nacht zum Sonntag aus der Feuerwehrwache im Goslarer Ortsteil Oker gestohlen zu haben.

13.03.2018

Nach dem schlimmsten Katastrophenjahr der Geschichte mit Schäden in Milliardenhöhe sortiert sich der Rückversicherer Hannover Rück neu. Aktienverkäufe sorgten dennoch für soliden Gewinn.

13.03.2018