Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Angriff auf Baby: Jugendamt sah keine Gefahr
Nachrichten Niedersachsen Angriff auf Baby: Jugendamt sah keine Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 18.05.2018
Quelle: dpa
Osnabrück

Das Jugendamt habe Angebote gemacht, die Eltern seien "sehr kooperativ" gewesen - Hinweise auf eine Gefährdung des Kindeswohls habe es nicht gegeben. Zuvor hatte NDR 1 Niedersachsen darüber berichtet. Nach Angaben des Sprechers wurde vereinbart, dass die Eltern sich nach der Geburt melden.

 Gegen den Vater des wenige Tage alten Kindes wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Nach der ursprünglichen Darstellung der Eltern soll angeblich ein Hund das Kind angegriffen haben. "Die ganze Hundegeschichte ist erlogen", sagte Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer. "Wir können ausschließen, dass das Kind durch Hundebisse verletzt wurde." Der Säugling sei geschlagen worden, offene Wunden gab es nicht.

dpa

Einen leichtsinnigen Menschen, der über die Hausfassade in seine Wohnung gelangen wollte, hat die Feuerwehr am Freitag in Braunschweig retten müssen. Der junge Mann kletterte am frühen Morgen über ein Vordach auf ein Fenstersims und konnte aus eigener Kraft weder weiter nach oben noch nach unten, so die Feuerwehr in einer Mitteilung vom Freitag.

18.05.2018

Nach dem Fund einer mutmaßlichen Fliegerbombe in Delmenhorst ist am Freitagmorgen die Evakuierung angelaufen. Rund 5000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen.

18.05.2018

Informationen über Schwangerschaftsabbrüche müssen aus Sicht der Bremer Landesfrauenbeauftragten auf eine neue gesetzliche Regelung gestellt werden. "Wir brauchen eine verlässliche Liste von Ärztinnen und Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen", sagte Bettina Wilhelm.

18.05.2018