Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Abtreibung: Bremen fordert bessere Informationsmöglichkeiten
Nachrichten Niedersachsen Abtreibung: Bremen fordert bessere Informationsmöglichkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 18.05.2018
Eine Demonstrantin hält ein Plakat mit der Aufschrift «Frauen haben ein Recht auf Information» in der Hand. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Bremen/Hannover

Dafür sei eine entsprechende Ergänzung im Bremischen Schwangerenberatungsgesetz nötig - nach Berliner Vorbild. Auch Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) forderte bessere Informationsmöglichkeiten. "Im 21. Jahrhundert muss es möglich sein, dass sich Frauen übers Internet informieren können. In Konfliktsituationen brauchen Frauen seriöse fachliche Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen, eben auch digital."

Hintergrund der Bremer Forderung ist die bundesweite Debatte um das Werbeverbot für Abtreibungen, das im Paragrafen 219a des Strafgesetzbuchs festgeschrieben ist. Im November 2017 war eine Ärztin im hessischen Gießen wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu einer Zahlung von 6000 Euro verurteilt worden. Deren Verteidigerin hatte erklärt, ihre Mandantin habe auf ihrer Internetseite lediglich informiert. Seitdem ist die Diskussion um die Abschaffung des Paragrafen 219a neu entflammt.

dpa

Die Herrenhäuser Gärten sind von diesem Freitag an bis zum 3. Juni Schauplatz für Kunst, Musik, Gespräche und kulinarische Genüsse. Auf dem Programm der neunten Kunstfestspiele Herrenhausen stehen rund 60 Veranstaltungen vom Musiktheater bis hin zu Licht- und Klanginstallationen.

18.05.2018

Ein 81-jähriger Radfahrer ist in Wunstorf in der Region Hannover gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kam der Mann am Donnerstagabend aus noch ungeklärter Ursache vom Radweg ab und fiel auf die Fahrbahn.

18.05.2018

Der Vierte beim Eurovision Song Contest, Michael Schulte, trägt sich heute in das Goldene Buch seiner Wahlheimat Buxtehude ein. Die Hansestadt empfängt den Sänger im Rathaus.

18.05.2018
Anzeige