Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Abschiebung per Sammelcharter nach Tunesien
Nachrichten Niedersachsen Abschiebung per Sammelcharter nach Tunesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 31.01.2018
Anzeige
Dresden

An Bord der Maschine, die am Nachmittag von Leipzig Richtung Enfidha abhob, befanden sich nach Angaben des Innenministeriums in Dresden elf Tunesier aus Sachsen, acht aus Baden-Württemberg sowie je einer aus Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Vorwiegend habe es sich um Straftäter gehandelt, die aus der Haft abgeschoben worden seien.

Sachsen ist nach Angaben der Regierung in Dresden das einzige Bundesland, das regelmäßig Sammelcharter nach Tunesien durchführt. Im vergangenen Jahr erfolgten neun solcher Flüge. 108 Tunesier aus Sachsen wurden damit 2017 abgeschoben. Ende des Jahres hielten sich noch 659 ausreisepflichtige Tunesier im Freistaat auf.

dpa

Im Abgas-Skandal ist mit der VW-Tochterfirma IAV ein weiteres Unternehmen ins Visier der US-Ermittler geraten. Der Zulieferer verhandle bereits mit dem US-Justizministerium, um strafrechtliche Konsequenzen mit einem Vergleich beizulegen, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

31.01.2018

Der schleppende Breitbandausbau hemmt aus Sicht des Didacta Verbands die Digitalisierung an Deutschlands Schulen. Vor Beginn der weltgrößten Bildungsmesse in Hannover sagte der Hauptgeschäftsführer der Interessenvertretung der deutschen Bildungswirtschaft, Reinhard Koslitz: "Die Infrastruktur an den Schulen ist ein sehr schwieriges Thema." Er hoffe, dass die Politik in Berlin hier endlich handeln werde, wie es im Bundestagswahlkampf versprochen wurde.

31.01.2018

Nach dem Anstieg der Sanierungskosten für die "Gorch Fock" will das Verteidigungsministerium möglichst rasch über die Zukunft des maroden Segelschulschiffs entscheiden.

31.01.2018
Anzeige