Navigation:
Prozesse

Abschiebeandrohung für konvertierte Iranerin aufgehoben

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat die Abschiebeandrohung für eine zum Christentum übergetretene Muslima in den Iran aufgehoben. Die Behörde habe der 44-Jährigen nach einer Verhandlung im Verwaltungsgericht Göttingen die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt, teilte das Gericht am Dienstag mit.

Göttingen. Ein Urteil in dem Fall sei deshalb nicht mehr erforderlich (Aktenzeichen: 4 A 57/11).

Die Iranerin, die im Kreis Göttingen lebt, hatte gegen die Ablehnung ihres Asylfolgeantrages geklagt. Weil sie sich habe christlich taufen lassen, erwarte sie im Iran die Todesstrafe, hatte die Frau zur Begründung vorgetragen. Zudem habe sie Angst vor der Rache ihres im Iran lebenden früheren Ehemannes, von dem sie sich in Deutschland hatte scheiden lassen. Das Bundesamt hatte die Hinwendung der im Jahr 2000 nach Deutschland gekommenen Iranerin zum Christentum zunächst bezweifelt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie