Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 41-Jähriger will Ex-Kollegen verbrennen
Nachrichten Niedersachsen 41-Jähriger will Ex-Kollegen verbrennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 22.02.2018
Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Lauenförde

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim habe Haftbefehl beantragt, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. Dem Mann wird ein heimtückischer und grausamer Mordversuch vorgeworfen. Die Ermittler gehen von Rache als Tatmotiv aus. Der 41-Jährige mache seinen 47 Jahre alten Ex-Kollegen für den Verlust seines Arbeitsplatzes verantwortlich, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der aus dem nordrhein-westfälischen Höxter stammende 41-Jährige hatte laut Staatsanwaltschaft dem Ex-Kollegen am frühen Dienstagmorgen vor dessen als Garage genutzter Scheune in Lauenförde im Kreis Holzminden aufgelauert, um ihn zu töten. Dazu habe er ihn zunächst mit Benzin aus einem eigens präparierten Behälter übergossen. Der Plan, das Opfer anschließend anzuzünden, scheiterte jedoch. Der 47-Jährige setzte sich erst mit Pfefferspray zur Wehr und konnte dann fliehen. Der 41-Jährige wurde noch am Tatort von der Polizei festgenommen. Er gab an, er habe lediglich das Fahrzeug seines Ex-Kollegen in Brand setzen wollen.

dpa

Der Haushaltsausschuss des niedersächsischen Landtags hat den Nachtragsetat für 2018 gebilligt - damit ist der Weg frei für einen abschließenden Beschluss kommende Woche im Parlament.

21.02.2018

Die Bremische Bürgerschaft hat sich für den 31. Oktober als neuen gesetzlichen Feiertag im kleinsten Bundesland ausgesprochen. Wann in Bremen endgültig über einen weiteren zusätzlichen Feiertag entschieden wird, steht aber noch nicht fest. Voraussichtlich wird das erst nach der Abstimmung in Niedersachsen der Fall sein.

21.02.2018

Nach amtlichen Kontrollen bei Fernwärmeanbietern in Niedersachsen haben sieben Unternehmen ihre Preise erheblich gesenkt. Die Versorger standen im Verdacht, zu Unrecht überhöhte Preise von ihren Kunden zu verlangen.

21.02.2018