Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 125 Hinweise auf RAF-Trio bei LKA Niedersachsen eingegangen
Nachrichten Niedersachsen 125 Hinweise auf RAF-Trio bei LKA Niedersachsen eingegangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 29.11.2017
Die Bilder einer Überwachungskamera werden bei der Fahndung genutzt. Quelle: LKA Niedersachsen/Archiv
Hannover

Die Hinweise stammen teils aus dem Ausland und beziehen sich teils ebenfalls auf das Ausland, wie ein LKA-Sprecher in Hannover sagte. Die Fahnder arbeiteten sämtliche Hinweise ab, eine heiße Spur habe sich zumindest bislang nicht ergeben.

Die wegen einer Serie von Raubüberfällen in Norddeutschland gesuchten Ernst-Volker Staub (63), Burkhard Garweg (49) und Daniela Klette (59) halten sich nach Vermutung der Ermittler außer in Deutschland möglicherweise im Mittelmeerraum oder aber in den Niederlanden auf. Die früheren Linksterroristen sind seit Jahrzehnten untergetaucht.

Mit bislang unveröffentlichten Tatvideos hatte das LKA vor zwei Wochen einen neuen Fahndungsaufruf nach den gefährlichen Verbrechern gestartet. Die Polizei verdächtigt die Gesuchten, mindestens neun Raubüberfälle in Norddeutschland begangen zu haben. Eine Videosequenz zeigt Staub und Garweg bei einem Überfall in Hildesheim, auf einer zweiten sind die beiden in einem Bus in Osnabrück zu sehen.

Die Beute soll insgesamt etliche hunderttausend Euro betragen haben. Zuletzt schlugen die drei laut Polizei im Juni 2016 in Cremlingen bei Braunschweig zu. Garweg, Klette und Staub gehören zur sogenannten dritten Generation der RAF.

dpa

Das Landvolk Niedersachsen steht vor einem personellen Wechsel: Der Milchbauer Albert Schulte to Brinke aus dem Kreis Osnabrück soll am 18. Dezember zum neuen niedersächsischen Bauernpräsidenten gewählt werden.

29.11.2017

Rund 700 Spielhallen in Niedersachsen sind in diesem Jahr nach Angaben des Verbands der Automatenindustrie geschlossen worden. Damit einher gehe der Verlust von mehr als 1000 Arbeitsplätzen, sagte ein Verbandssprecher.

29.11.2017

"Freier Zugang zum Meeresstrand" - so lautet der Tenor eines Grundsatzurteils, das vor zwei Monaten an der Küste für Schlagzeilen sorgte. Die großflächige Einzäunung von Strandbereichen sei rechtswidrig, so hatte am 13. September das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden.

29.11.2017