Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Überfall mit RAF-Spur: Polizei sucht Zeugen mit Fotos
Nachrichten Niedersachsen Überfall mit RAF-Spur: Polizei sucht Zeugen mit Fotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 11.05.2016
Hildesheim

Nach dem gescheiterten Überfall auf einen Geldboten in einem Supermarkt habe die Auswertung der Überwachungskameras ergeben, dass mehrere Menschen unmittelbare Zeugen des Überfalls geworden seien, ohne sich anschließend bei den Fahndern zu melden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe das Amtsgericht die Veröffentlichung der Fotos der Zeugen beschlossen. Die Betroffenen oder jeder, der sie wiedererkenne, sollten sich melden.

Die Polizei erhoffe sich von den Zeugenaussagen eine weitere Aufklärung des genauen Tatgeschehens und möglicherweise auch nähere Angaben zu den Räubern. Nach dem missglückten Raubüberfall auf den Mitarbeiter einer Geldtransportfirma in einem Hildesheimer Supermarkt waren am Samstag drei Unbekannte ohne Beute geflüchtet.

Die Polizei untersucht, ob ein Zusammenhang mit zwei ebenfalls gescheiterten Überfällen auf Geldtransporter in Stuhr bei Bremen und in Wolfsburg besteht. Mittels DNA-Spuren konnte nachgewiesen werden, dass dabei drei ehemalige RAF-Terroristen am Werk waren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An einem Stauende auf der Autobahn 2 bei Hannover hat es erneut einen schweren Unfall gegeben. Am Mittwochmorgen prallte ein Holztransporter auf einen Schwertransporter und schob diesen auf zwei weitere Lastwagen.

11.05.2016

Im Prozess gegen eine Mutter, die vor 42 Jahren ihren Sohn getötet haben soll, geht ein Rechtsmediziner von einer unnatürlichen Todesursache aus. Für sein Gutachten sichtete er Unterlagen von Kollegen aus den 1970er Jahren und setzte sich mit möglichen Tötungsszenarien auseinander.

11.05.2016

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stellt sich im Tarifstreit bei Volkswagen an die Seite der Beschäftigten. Mit Blick auf den Protest Zehntausender VW-Mitarbeiter wegen der stockenden Gespräche zum VW-Haustarif sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin, die Beschäftigten seien völlig im Recht: "Es kann doch nicht sein, dass für die Management-Fehler, für die Betrügereien, die in den Vereinigten Staaten gemacht worden sind, jetzt die Arbeitnehmer bluten sollen."

Jeder in Deutschland müsse es als empörend empfinden, wenn ein Management, das eine der tiefsten Krisen bei Volkswagen mitverursacht habe, sich millionenschwere Boni leiste.

11.05.2016