Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Twesten wollte Landesfrauenbeauftragte in Bremen werden
Nachrichten Niedersachsen Twesten wollte Landesfrauenbeauftragte in Bremen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 15.08.2017
Elke Twesten spricht während einer Pressekonferenz. Quelle: Holger Hollemann/Archiv
Bremen

"Die Aufgabe hätte sehr gut zu mir gepasst", sagte Twesten der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. Am Ende fiel die Wahl jedoch auf eine andere Kandidatin. Auf die Frage, ob eine Zusage für den Job einen Wechsel zur CDU verhindert hätte, antwortete Twesten: "Das ist rein spekulativ."

Nach einem Bericht des "Weser-Kurier" war Twesten Ende April zu einer Vorstellungsrunde von zehn Bewerberinnen in Bremen eingeladen gewesen. Die Findungskommission unter Leitung von Bremens Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) hatte sich am Ende für die parteilose Bettina Wilhelm ausgesprochen, die in den vergangenen acht Jahren Erste Bürgermeisterin von Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg war. Details zum Verfahren wollten ein Sprecher des Sozialressorts nicht nennen.

"Es war klar, dass ich mir Gedanken um meine eigene berufliche Zukunft machen muss", begründete Twesten ihre Bewerbung. Die Grünen hatten die Abgeordnete bei der ursprünglich für Januar geplanten Landtagswahl nicht mehr aufgestellt.

Es sei ein normaler Vorgang, dass sich eine Abgeordnete, deren Mandat zu Ende gehe, nach möglichen alternativen Arbeitsplätzen umsehe, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Helge Limburg. Twestens Wechsel hatte der rot-grünen Landesregierung ihre Mehrheit von einer Stimme im Landtag gekostet.

dpa

Die niedersächsische SPD verspricht in ihrem Wahlkampfprogramm die Schaffung eines milliardenschweren Niedersachsen-Fonds für finanzschwache Kommunen. Daraus sollen in der kommenden Legislaturperiode eine Milliarde Euro in Projekte der Städte und Gemeinden für Breitbandausbau, Bildung, Sport und Integration investiert werden.

15.08.2017

Der Hafenbetreiber Niedersachsen Ports will in Emden aufgrund des prognostizierten Wachstums vor allem beim Autoumschlag einen neuen Liegeplatz für Großschiffe bauen.

15.08.2017

Nach einem schwungvollen Jahresbeginn hat sich das Geschäft beim angeschlagenen Maschinenbauer LPKF wieder eingetrübt. Der Umsatz im zweiten Quartal schrumpfte im Jahresvergleich um knapp 19 Prozent auf rund 20 Millionen Euro, wie das Unternehmen mit Sitz in Garbsen bei Hannover am Dienstag mitteilte.

15.08.2017