Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Turm auf Niedersachsens höchstem Berg soll 2018 stehen
Nachrichten Niedersachsen Turm auf Niedersachsens höchstem Berg soll 2018 stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 18.08.2017
Überreste der Skisprungschanze mit dem dazugehörigen Turm auf dem Wurmberg. Quelle: Swen Pförtner
Braunlage

Niedersachsen wird aller Voraussicht im kommenden Jahr wieder einen begehbaren Punkt auf mehr als 1000 Metern Höhe bekommen. Die Planung für einen neuen Turm auf dem 971 Meter hohen Wurmberg oberhalb von Braunlage im Harz sei nahezu fertig, sagte Investorin Karin Lauber.

Die Arbeiten an dem gut 30 Meter hohen Aussichtsturm sollen im Frühjahr beginnen und im Herbst abgeschlossen sein. Dann könnten Besucher wieder aus mehr als 1000 Metern Meereshöhe auf den Harz und das Umland blicken, sagte Lauber. Der alte Turm auf dem Wurmberg war vor drei Jahren wegen Einsturzgefahr abgerissen worden.

Der neue Aussichtsturm soll in seiner Form an den abgerissenen Turm der demontierten Wurmbergschanze erinnern. Die Arbeiten an dem Bauwerk sollen rund sechs Monate dauern, sagte Lauber, die auch eine Gaststätte auf Niedersachsens höchstem Berg betreibt. Geplant seien außer einer Besucherplattform auch zwei Ebenen mit Flächen für Ausstellungen.

Der Landkreis Goslar hat formal zwar noch kein grünes Licht für den Beginn der Bauarbeiten gegeben. Das Vorhaben sei aber grundsätzlich genehmigungsfähig, sagte ein Verwaltungssprecher.

Noch fehle eine Vereinbarung der Investorin mit den Landesforsten über die Einzelheiten der Zufahrt. Sobald diese letzte fehlende Unterlage vorliege, könne die Baugenehmigung erteilt werden. Die Landesforsten sind Eigentümer des Wurmbergs. Ein Sprecher zeigte sich optimistisch, dass die letzten rechtlichen Details im Zusammenhang mit der Zufahrt zum Gipfel bald geklärt werden können.

Auf dem Wurmberg hatten lange Zeit eine Skisprungschanze und ein dazu gehörender Turm aus dem Jahr 1951 gestanden. Weil der Einsturz drohte, musste die Konstruktion 2014 abgerissen werden. Der alte Turm mit seiner Aussichtsplattform in 1001 Metern Höhe war lange der höchstgelegene Punkt Niedersachsens.

dpa

Sehr kleine Frühgeborene haben heute weit bessere Überlebenschancen als noch in den 70er Jahren. Allerdings haben viele später motorische oder kognitive Einschränkungen sowie Verhaltensauffälligkeiten: Schon seit Jahrzehnten sammelt die Ärztekammer Niedersachsen Daten von Frühchen, um die Qualität ihrer Versorgung zu verbessern.

18.08.2017

Fynn Kliemann (28), bekannt geworden durch seine skurrilen Heimwerkervideos auf Youtube, bastelt an seinem eigenen, kleinen "Freistaat". Das "Kliemannsland" gründete er vor einem Dreivierteljahr im Kreis Rotenburg an der Wümme auf einem ehemaligen Bauernhof.

18.08.2017

Buxtehude bekommt ein Mahnmal, das an die Opfer der Hexenprozesse in der Stadt erinnern soll. Das Mahnmal soll am 22. November enthüllt werden, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

17.08.2017