Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tui-Konzern an Planungen für Air-Berlin-Zukunft beteiligt
Nachrichten Niedersachsen Tui-Konzern an Planungen für Air-Berlin-Zukunft beteiligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 15.08.2017
Das Tui-Logo vor einem Standort der Firma. Quelle: Philipp von Ditfurth/Archiv
Hannover/Berlin

Tuifly hat 14 Boeing-Jets samt Personal an die Air-Berlin-Tochter Niki vermietet. Umgekehrt schickt der Tui-Konzern einen Teil seiner Kunden in Flugzeugen des Air-Berlin-Konzerns auf Reisen. Dieser Anteil ist aber dem Vernehmen nach in den vergangenen Jahren geschrumpft. "Drei Viertel der Kunden von Tui Deutschland fliegen mit unserer eigenen Airline in den Urlaub", sagte der Sprecher.

Die Beförderung der Tui-Kunden bei Air Berlin sieht der Veranstalter derzeit nicht in Gefahr. Zum einen ist für Niki, die für Air Berlin die typischen Urlaubsziele anfliegt, derzeit kein Insolvenzantrag geplant. Zum anderen soll ein Überbrückungskredit des Bundes dafür sorgen, dass der Flugbetrieb von Air Berlin vorerst weitergeht. Zu weiteren Überlegungen äußerte sich der Tui-Sprecher mit Verweis auf die laufenden Gespräche nicht.

Tui hatte sich wegen der Schieflage von Air Berlin schon im vergangenen Herbst um eine Lösung bemüht. Dazu sollte die komplette Fluglinie Tuifly in einem neuen Ferienflieger-Bündnis mit Niki aufgehen. Der Deal, bei dem Air Berlin Großaktionärin Etihad eine zentrale Rolle spielen sollte, platzte jedoch Anfang Juni.

dpa

Ein Gewächshaus mit 130 Cannabis-Pflanzen haben Polizisten im Kreis Stade ausgehoben. Ein Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer habe das Gewächshaus entdeckt, als er einen Hof in der Gemeinde Oederquart überprüfen wollte, teilte die Polizei am Dienstag mit.

15.08.2017

Die niedersächsische Landesregierung will die Haltung von Sauen in sogenannten Kastenständen langfristig abschaffen. Eine entsprechende Bundesratsinitiative zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung habe das Kabinett am Dienstag frei gegeben, teilte Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) in Hannover mit.

15.08.2017

Nach dem gewaltsamen Tod eines 28-jährigen Mannes in Hildesheim hat sich ein Tatverdächtiger freiwillig gestellt. Der 21-Jährige sei gemeinsam mit einem Anwalt auf der Wache erschienen, sagte Polizeisprecher Claus Kubik am Dienstag.

15.08.2017