Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Tresorknacker" gönnten sich teure Reisen: Fünf Festnahmen
Nachrichten Niedersachsen "Tresorknacker" gönnten sich teure Reisen: Fünf Festnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 25.08.2017
Ein Blaulicht leuchtet. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Anzeige
Minden

Die Männer im Alter zwischen 22 und 31 Jahren waren immer wieder nachts in wechselnder Besetzung mit brachialer Gewalt in Supermärkte, Tankstellen, Spielhallen und Firmengebäude eingedrungen. Die erbeuteten Tresore schleppten sie ins Freie, luden sie in ihre Autos und flüchteten. Dabei erbeuteten sie zumeist Geld und Zigaretten.

Den Gesamtschaden schätzen die Ermittler vorläufig bislang auf rund 250 000 Euro. Nach Angaben des Leiters der Ermittlungskommission "Tresor", Thomas Edler, bestritten die Männer mit den Diebstählen ihren Lebensunterhalt und leisteten sich teure Reisen auf die Malediven oder nach Kuba.

Ein Mann aus Espelkamp (22) ist noch auf der Flucht. Ein Mindener (25) ist wegen mangelnder Haftgründe auf freiem Fuß, vier der Beschuldigten aus Espelkamp, Hüllhorst und Minden sitzen in U-Haft. Bislang äußern sie sich nicht zu den Vorwürfen.

Die Tatorte verteilen sich im in NRW auf Rahden, Lübbecke, Preußisch Oldendorf und Petershagen sowie auf die Gemeinden Stemwede, Hüllhorst und Hille. In Niedersachsen waren vor allem Bad Essen, Bohmte, Ostercappeln und Diepenau betroffen.

dpa

Ein seriös wirkender Mann hat einen Fahrradhändler in Lingen um ein teures E-Bike geprellt. Der adrett wirkende und sehr gut Deutsch sprechende Niederländer bat den Händler um eine Probefahrt.

25.08.2017

Wer gesundheitsbewusst ist, greift gerne zu Fisch. Doch Fischfilets aus der Kühltruhe enthalten oft zuviel teures Wasser. Das ist eines der Ergebnisse des niedersächsischen Verbraucherschutzberichtes. Auch wer zu seinem Eis gerne Sahne bestellt, der sollte vorsichtig sein.

25.08.2017

Ein auf einem Parkplatz schlafender Mann ist in Bremen von einem Lastwagen überrollt und getötet worden. Der 31-jährige Lkw-Fahrer habe den Obdachlosen, der sein Schlaflager dort aufgeschlagen hatte, beim Ausparken nicht bemerkt, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag.

25.08.2017
Anzeige