Navigation:
Das erste von drei Segmenten des Magnetschwebezuges Transrapid 09.

Das erste von drei Segmenten des Magnetschwebezuges Transrapid 09. © Ingo Wagner/Archiv

Bahn

Transrapid geht Mitte September auf seine letzte Reise

Der letzte in Deutschland gebaute und inzwischen versteigerte Transrapid soll Mitte September seine Reise zu den Nachfahren des Magnetzug-Erfinders antreten. Wie der Fleischwarenhersteller Kemper am Dienstag mitteilte, soll der Transrapid TR09 in der Nacht vom 13. auf den 14. September vom Gelände der Transrapid-Teststrecke in Lathen mit einem Schwertransport nach Nortrup bei Quakenbrück gebracht werden.

Lathen/Nortrup. Kemper hatte im vergangenen Herbst den Hightech-Schnellzug für 200 000 Euro vom Bund ersteigert. Der Zug soll künftig als Museums- und Konferenzraum genutzt werden.

Ursprünglich war das Modell einmal für den Betrieb am Flughafen München gedacht. Der damalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hatte 2002 in einer unfreiwillig komischen Rede versucht, die technischen Vorzüge der Magnetschwebebahn zu preisen - seine gestammelte Rede wurde später oft parodiert.

Erfunden wurde die Technik aber schon viel früher von Hermann Kemper, der 1934 das Patent für eine "Schwebebahn mit räderlosen Fahrwerken" anmeldete. In Deutschland wurde der Transrapid nie im regulären Verkehr gefahren, stets nur auf Teststrecken. In Lathen verunglückte vor knapp elf Jahren ein Prototyp des Zuges - 23 Menschen starben. In Shanghai fährt die Magnetschwebebahn seit 2002 auf einer Strecke von 30 Kilometern.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie