Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Traditionsschiffe: Dobrindt erwartet Kompromiss im Streit
Nachrichten Niedersachsen Traditionsschiffe: Dobrindt erwartet Kompromiss im Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 28.04.2017
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Hamburg

In dem Streit um neue Sicherheitsregeln seien beide Seiten kompromissbereit und es würden weitere Gespräche mit den Verbänden und Vereinen geführt, sagte Dobrindt am Freitag in Hamburg. "Wir wollen die maritime Tradition erhalten", sagte der Minister. Er sei nicht nur dann an Tradition interessiert, wenn sie in Lederhosen daherkomme. Es seien jedoch auch Fragen der Sicherheit relevant; auf den Schiffen würden Passagiere und Schulklassen transportiert. Am Ende werde ein Kompromiss gelingen. "Ich bin da ganz positiv", sagte Dobrindt.

Es geht um mehr als 100 historische Schiffe an der deutschen Küste, die überwiegend ehrenamtlich in Fahrt gehalten werden. Einige stehen unter Denkmalschutz. Sie erfüllen moderne Standards im Hinblick auf den Brandschutz und andere Sicherheitsregeln oft nicht. Auch ist umstritten, ob für die Qualifikation der Schiffsführer ähnliche Anforderungen gelten sollen wie für Berufsschiffer. Die norddeutschen Landesparlamente hatten eine neue Sicherheitsrichtlinie deshalb abgelehnt, die gleichwohl zur Zeit in Brüssel geprüft wird und bereits Ende kommenden Monats in Kraft treten sollte.

dpa

Der Schauspieler und Musiker Ulrich Tukur (59) erhält in diesem Jahr den Emder Schauspielpreis. Tukur ist bekannt als "Tatort"-Kommissar Felix Murot, außerdem tourt er viel mit seiner Band "Rhythmus Boys".

28.04.2017

Im Streit um automatische Vertragsverlängerungen via Kundenanschreiben hat der Energieanbieter EWE nachgegeben. Die Verbraucherschützer hatten ein Schreiben moniert, das im Falle eines auslaufenden Vertrages mit EWE automatisch zur Verlängerung dieses Vertrages über zwei Jahre führte - sofern der Kunde nicht widersprach.

28.04.2017

Ein 48 Jahre alter Kunstsammler muss sich seit Freitag wegen Betrugs in einem besonders schweren Fall vor dem Amtsgericht Osnabrück verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus dem Kreis Osnabrück vor, dass er einen Berater beauftragt hat, ihm den Kauf einer Kunstsammlung zu vermitteln.

28.04.2017
Anzeige