Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tödlicher Sturz ins Meer: Geldstrafen für Mitarbeiter
Nachrichten Niedersachsen Tödlicher Sturz ins Meer: Geldstrafen für Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 13.05.2016
Anzeige
Aurich

Gegen drei von ihnen verhängte die Richterin am Freitag Geldstrafen zwischen 1200 und 2000 Euro. Ein Kollege des Verunglückten wurde schuldig gesprochen, kam aber ohne Strafe davon, weil er seit dem Unfall auf der Windkraftanlage traumatisiert ist und nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Bei dem Unglück am 25. Januar 2012 war ein 31 Jahre alter Industriekletterer ins Meer gestürzt und ertrunken. Er hatte entgegen der Vorschriften eine tonnenschwere Leiter gelöst, die nicht mit Ketten gesichert war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen-Personalvorstand Karlheinz Blessing hat vor einem harten Wettkampf mit den US-amerikanischen IT-Riesen gewarnt. "Die haben riesige Mittel und riesige Kompetenz", sagte er am Freitag in Wolfsburg.

13.05.2016

Bei einem Göttinger Biotechnologieunternehmen ist am Freitag die ätzende Säure Bromcyan ausgelaufen und hat 24 Menschen leicht verletzt. Dies teilte die Berufsfeuerwehr Göttingen mit.

13.05.2016

Auf dem abgesperrten Gelände des holländischen Expo-Pavillons in Hannover hat sich am Freitag ein 15 Jahre alter Junge verletzt und musste von der Feuerwehr gerettet werden.

13.05.2016
Anzeige