Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Therapieangebot für Pädophile weiter stark nachgefragt
Nachrichten Niedersachsen Therapieangebot für Pädophile weiter stark nachgefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 14.03.2017
Homepage "Kein Täter werden". Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv
Hannover

Davon stammten 750 aus der Zielgruppe des Präventionsnetzwerkes "Kein Täter werden": Die Betroffenen müssen im Hinblick auf ihre pädophilen Neigungen ein Problembewusstsein haben und ohne gerichtlichen Druck therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Behandelt wurden bisher fast 250 Patienten. "Die weiterhin hohe Anzahl an Kontaktaufnahmen bestätigt die Notwendigkeit des Therapieangebots", sagte der Leiter der Ambulanz, Uwe Hartmann.

Ziel des Projektes ist es, Straftaten gegenüber Kindern wie sexuelle Übergriffe oder den Konsum von Kinderpornografie zu verhindern. Mit Psychotherapie und teilweise auch mit Medikamenten sollen die Männer dazu gebracht werden, ihre Neigung zu kontrollieren. Das Therapieangebot ist anonym, kostenlos und unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht. Untersuchungen zufolge gibt es bundesweit 250 000 Menschen mit einer "pädophilen Präferenzstörung", davon geschätzte 10 000 in Niedersachsen. Das Sozialministerium in Hannover fördert "Kein Täter werden".

dpa

Zum zweiten Mal binnen einer Woche ist vor dem Amtsgericht Bremervörde der Prozess gegen drei mutmaßliche Unfallgaffer unterbrochen worden. Der Vorsitzende Richter Fabian Pflug gab am Dienstag einem entsprechenden Antrag der Verteidiger statt, die erneut wegen unvollständiger Akteneinsicht die Unterbrechung gefordert hatte.

14.03.2017

Die am kommende Montag beginnende IT-Messe CeBIT will ihr Fachpublikum mit konkreten Anwendungsbeispielen für neue Technologien überzeugen. "Wir werden eine der spannendsten CeBIT-Messen seit vielen Jahren erleben", versprach Messe-Chef Oliver Frese am Dienstag in Hannover.

14.03.2017

Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise aus Holzminden will im laufenden Jahr erneut deutlich schneller als der Markt wachsen. "Für 2017 sind wir trotz politischer Richtungswechsel und Spannungen in einzelnen Ländern optimistisch", sagte Konzernchef Heinz-Jürgen Bertram bei der Bilanzvorlage am Dienstag einer Mitteilung zufolge.

14.03.2017