Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Terrorverdächtiger Salafist lebte zurückgezogen in Northeim
Nachrichten Niedersachsen Terrorverdächtiger Salafist lebte zurückgezogen in Northeim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 24.02.2017
Ein Blaulicht leuchtet. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Anzeige
Northeim

Der arbeitslose Mann habe dort sehr zurückgezogen in einem Ein-Zimmer-Appartement gelebt, hieß es am Freitag. Die Polizei war dennoch auf ihn aufmerksam geworden.

Der 26-Jährige wurde nach dpa-Informationen längere Zeit beobachtet, bevor er in dieser Woche festgenommen wurde. Er gehört laut Polizei der islamistischen Szene an. Der Mann wurde in Deutschland geboren und hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Er gab zu, dass er mit einer selbst gebauten ferngezündeten Bombe Polizisten oder Soldaten umbringen wollte. Die für den Sprengsatz erforderlichen Utensilien wurden in seiner Wohnung gefunden.

dpa

Die Familien Porsche und Piëch als VW-Großaktionäre wollen nach dpa-Informationen nach massiver Kritik des Betriebsrats den umstrittenen VW-Markenchef Herbert Diess stützen.

24.02.2017

Unbekannte Täter haben einen 28-Jährigen in Bremen-Nord auf der Straße mit einem Messer niedergestochen. Das Opfer erlitt mehrere Stichwunden, außerdem wurde es am Kopf verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

24.02.2017

Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat zum Abschluss des Landkreistages in Celle die Zusammenarbeit zwischen Land und Kommunen im Katastrophenschutz betont. "Wir müssen gemeinsam darauf vorbereitet sein, überrascht zu werden", sagte der Minister am Freitag.

24.02.2017
Anzeige