Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Terrorverdächtige aus Göttingen bleiben in Abschiebehaft
Nachrichten Niedersachsen Terrorverdächtige aus Göttingen bleiben in Abschiebehaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 04.03.2017
Beschlagnahmte Gegenstände liegen in Göttingen auf einem Tisch. Foto: Swen Pförtner/Archiv
Göttingen

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte die Abschiebung der beiden Männer angeordnet. Der 27 Jahre alte algerische und der 22-jährige nigerianische Staatsangehörige hatten dagegen Rechtsmittel beim BVG eingelegt.

Die Männer, die zur radikal-islamischen Szene gehören, waren am 9. Februar bei einer Großrazzia festgenommen worden. Bei ihnen wurden scharf gemachte Waffen, Munition und Flaggen der Terrororganisation IS beschlagnahmt.

Die Polizei hatte die Aktion damit begründet, dass die Männer einen Terroranschlag geplant hätten. Die Generalstaatsanwaltschaft Celle leitete aber kein Strafverfahren ein, weil die beiden noch keine konkrete Tat beschlossen hätten. Nach Einschätzung des Innenministerium geht von den Männern aber weiterhin eine terroristische Gefahr aus, deswegen sollen sie abgeschoben werden.

dpa

Mit neuen interaktiven Führungen startet Schloss Marienburg bei Hildesheim in die Sommersaison. Themen sind "Liebe, Macht und Lebensart", "Aufbruch ins Exil", "Ritterruhm und Hexenwahn" sowie ab dem 31. März eine neue Krimiführung, teilte die Verwaltung der Welfenresidenz mit.

04.03.2017

Eine von Niedersachsens größten Problemimmobilien, das Ihme-Zentrum in Hannover, erhält eine Finanzspritze des Bundes. Mit den am Freitag vom Bundesbauministerium zugesicherten zwei Millionen Euro soll dem Umfeld des Hochhauskomplexes frisches Leben eingehaucht werden, teilte die Stadt Hannover mit.

03.03.2017

Auf einer Autobahn in den Niederlanden ist ein Wolf überfahren worden, der womöglich aus Niedersachsen über die Grenze gezogen ist.

03.03.2017