Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Stuttgart 21: Bode fürchtet Folgen für Norden
Nachrichten Niedersachsen Stuttgart 21: Bode fürchtet Folgen für Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 09.09.2010
Fürchtet Folgen: Niedersachsens Verkehrsminister Jörg Bode (links). Quelle: dpa
Anzeige

Hannover. Es sei zu befürchten, dass es bei ungebremst steigenden Kosten des Projektes im Bundeshaushalt zu einem Investitionsstau für andere, dringend benötigte Baumaßnahmen auf der Schiene kommen könnte, sagte der FDP-Politiker am Donnerstag im Landtag in Hannover. „Das könnte auch Projekte im Norden betreffen.“

Dies widerspräche den von der Bundesregierung gesetzten Schwerpunkten zugunsten der Hafenhinterlandanbindung, betonte Bode. Er habe veranlasst, dass das Bundesverkehrsministerium auf der anstehenden Verkehrsabteilungsleiterkonferenz der Länder die aktuellen Investitionsschwerpunkte und geplanten Großprojekte auf der Schiene vorstelle. Zudem solle das Thema auf der Tagesordnung der Verkehrsministerkonferenz Mitte Oktober stehen.

Angesichts der knapper werdenden Mittel sei eine nachvollziehbare Verteilung für die Länder von besonderem Interesse, sagte Bode. „Umso mehr, als die Transparenz beim Ausbau der Schieneninfrastruktur nicht in gleichem Maße gegeben ist wie beim Straßenbau.“ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kritik an Niedersachsens Agrarministerin findet kein Ende. SPD, Grüne und Linkspartei warfen Grotelüschen erneut Fehler im Umgang mit den Vorwürfen der Tierquälerei bei Putenmästern vor. Die CDU-Frau lehnte jede Verantwortung ab und wittert eine Propaganda-Kampagne.

09.09.2010

In der Atomdebatte hagelt es Rügen: Heftig hat der Landtag am Mittwoch in Hannover über die jüngste Einigung zu den Atomlaufzeiten debattiert und die Lager wirkten fester gefügt denn je.

Klaus Wallbaum 01.10.2010

Die niedersächsische FDP-Fraktion hat eine Internet-Umfrage zu längeren Atomlaufzeiten ins Netz gestellt - und wittert jetzt eine Manipulation von Atomkraftgegnern.

08.09.2010
Anzeige