Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Studie: Wohnungssuche für Studierende oft schwer
Nachrichten Niedersachsen Studie: Wohnungssuche für Studierende oft schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 06.09.2017
Anzeige
Hannover/Bremen

Das Institut hat für 93 Hochschulstädte mit mehr als 5000 Studierenden einen sogenannten Anspannungs-Index ermittelt, bei dem maximal 100 Punkte möglich sind.

Demnach ist die Wohnungssuche in München (78 Punkte) und Hamburg (76 Punkte) am schwierigsten, Bremen landet bei dem Ranking mit 47 Punkten auf dem 21. Platz. Oldenburg folgt auf Rang 24 und Hannover auf dem 33. Platz. Während der Anspannungsindex in Bremen im Vergleich zum Vorjahr um einen Punkt zurückgegangen ist, wuchs er in Oldenburg um 6 auf 46,5 Punkte und in Hannover um 3 Punkte auf 43 Punkte. Damit ist die Wohnungssuche für Studierende dort etwas schwieriger geworden. Der bundesweite Durchschnittswert liegt bei 37,7 Punkten. "Die Wohnsituation für Studierende in Deutschland hat sich 2017 noch einmal verschlechtert", teilte das Institut mit.

Das Moses Mendelssohn Institut erstellt Gutachten und Studien etwa zur Stadt- und Regionalentwicklung. Alleinige Gesellschafterin ist die Moses Mendelssohn Stiftung. Für die Studie im Auftrag des Immobilienentwicklers GBI AG wurden 23 Faktoren untersucht - darunter die Immobilienpreise, insbesondere für Zimmer in Wohngemeinschaften, die Entwicklung der Studierenden- und Erstsemester-Zahlen und die Quote geförderter Wohnheime.

dpa

Nach mehreren Jahren mit sinkenden Erlösen gehen die deutschen Hersteller von Agrartechnik für das laufende Jahr von einem deutlichen Umsatzanstieg aus. Nach VDMA-Erwartungen soll das Umsatzvolumen aus deutscher Produktion um 4 Prozent auf rund 7,5 Milliarden Euro zulegen, wie Bernd Scherer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), am Mittwoch in Hannover sagte.

06.09.2017

Ein Schönheitschirurg hat mit seinem Imagefilm unfreiwillig die Vorlage für mehrere Szenen eines Wahlwerbespots von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) geliefert.

06.09.2017

Im Wirtschaftsstrafprozess gegen Ex-Beluga-Chef Niels Stolberg und drei seiner früheren Mitarbeiter geht die Beweisaufnahme weiter. Das Landgericht Bremen will den ehemaligen Steuerberater Stolbergs als Zeugen laden und folgte damit dem Antrag der Verteidigung.

06.09.2017
Anzeige