Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Studie: Radikalisierte Jugendliche wissen wenig vom Islam
Nachrichten Niedersachsen Studie: Radikalisierte Jugendliche wissen wenig vom Islam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 10.07.2017
Anzeige
Osnabrück/Bielefeld

Er legte eine Studie über eine gewalttätige salafistische Jugendgruppe vor, die zusammen mit dem Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld erstellt wurde.

Untersucht wurden 5757 Postings einer dschihadistischen WhatsApp-Gruppe, der zwölf junge Männer im Alter von 15 bis 35 Jahren angehörten. Der Chat zeige die Kommunikation und die Gruppendynamik unmittelbar vor einem geplanten Anschlag. Wer die Personen sind und um welchen Anschlag es sich handelt, soll anonym bleiben.

Die Mitglieder der Gruppe haben so gut wie keine Bindung an Moscheegemeinden oder traditionelle Formen des Glaubens, so die Forscher. Sie betrachte sogar die Mehrheit der Muslime, die nicht ihren radikalen Ansichten folge, als Feinde. "Man kann nicht von einer Radikalisierung des Islam sprechen, sondern eher von einer Islamisierung der Radikalität", sagte Kiefer.

dpa

Ein Streit von vier Müttern um einen Kinderwagenstellplatz ist in einem Bremer Bus derart eskaliert, dass es zu einem Polizeieinsatz mit drei verletzten Beamten gekommen ist. Die vier Frauen wollten mit ihren Kinderwagen gemeinsam einsteigen, konnten sich im Bus aber nicht einigen, wer welchen Platz bekommt, teilte die Polizei am Montag mit.

10.07.2017

Trotz der wachsenden Zahl von Biohöfen in Niedersachsen bleibt der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche gering. Insgesamt gehe es um 3 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche, außerdem lebten 1,5 Prozent der Tiere in Biobetrieben, teilte das Landvolk Niedersachsen am Montag mit.

10.07.2017

Eine bei einem Pferd in Bad Bentheim nachgewiesene ansteckende Pferdekrankheit hat sich nicht ausgeweitet. Wie der Kreis Grafschaft Bentheim am Montag in Nordhorn mitteilte, seien nach Abschluss der Untersuchungen im Sperrbezirk keine weiteren Pferde gefunden worden, die Zeichen für die Ansteckende Blutarmut der Einhufer (EIA) gehabt haben.

10.07.2017
Anzeige