Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Streit um Tui-Aufsichtsrat: EuGH-Gutachter stärkt Führung
Nachrichten Niedersachsen Streit um Tui-Aufsichtsrat: EuGH-Gutachter stärkt Führung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 04.05.2017
Ein Logo der Tui AG leuchtet vor der Konzernzentrale in Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Luxemburg

Einem am Donnerstag veröffentlichten Gutachten zufolge verstößt es nicht gegen EU-Recht, dass nur die im Inland beschäftigten Arbeitnehmer die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat wählen können und selbst in den Aufsichtsrat wählbar sind.

Durch diese Regelung werde die Freizügigkeit der Arbeitnehmer nicht beschränkt, heißt es zur Begründung. Auch das allgemeine Verbot der Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit sei in diesem Fall nicht anwendbar.

Hintergrund für das Gutachten des EuGH-Generalanwalts ist die Klage eines Tui-Kleinaktionärs, der die Unternehmensregeln geändert sehen will. Der Mann hatte vor dem Kammergericht Berlin ein Verfahren angestrengt, dessen Richter wiederum den EuGH um ein Urteil zur Auslegung von EU-Recht baten. Die Entscheidung des EuGH zu dem Fall wird in der zweiten Jahreshälfte erwartet. In vielen Fällen folgen die Luxemburger Richter dabei der Einschätzung des Generalanwalts.

Neben der Unternehmensspitze wollen auch die Gewerkschaften eine Regeländerung verhindern. "Es ist absurd, dass ein deutscher Kleinaktionär meint, die Freizügigkeit wäre wegen der Mitbestimmung eingeschränkt", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Dezember der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Wenn die EuGH-Richter statt der Argumentation des Generalanwalts der des Klägers folgen, könnte dies weitreichende Konsequenzen auch für die Aufsichtsräte anderer deutschen Unternehmen haben. Sie werden hierzulande mit Vertretern von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite besetzt und die Mitarbeiter dürfen mitentscheiden, wer sie dort vertreten soll. Das Recht steht aber im Regelfall nur Arbeitnehmern zu, die auch in Deutschland beschäftigt sind.

dpa

Weil er seine kleinen Töchter gegen den Willen der Mutter in Tunesien festhält, steht ein 39-Jähriger abermals vor dem Amtsgericht Hannover. Der Mann weigerte sich, einer Rückkehr der acht und zehn Jahre alten Mädchen nach Deutschland zuzustimmen.

04.05.2017

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie verzeichnet nach eigenen Angaben die beste Geschäftslage seit fünf Jahren. Mehr als 80 Prozent der Betriebe beurteilten ihre aktuelle Situation als gut oder befriedigend, teilte der Arbeitgeberverband Nordmetall am Donnerstag mit.

04.05.2017

Der Tiefkühlkost-Hersteller Frosta hat von Nestlé Italiana den Vertrieb und die Rechte für drei italienische Tiefkühlmarken gekauft. Der Geschäftsübergang der Marken "La Valle Degli Orti", "Mare Fresco" und "Surgela" finde zum 1. Juni 2017 statt, teilte Frosta am Donnerstag mit.

04.05.2017
Anzeige