Navigation:
Medien

Streit mit Radio Bremen: EU-Kommission eingeschaltet

Der Zeitungsverlegerverband Bremen (ZVVB) hat sich im Streit mit Radio Bremen über dessen Online-Berichterstattung in einem Schreiben an die EU-Kommission gewandt.

Bremen. Darin kritisiert der ZVVB eine seiner Meinung nach mangelhafte Kontrolle von Radio Bremen durch dessen Rundfunkrat. "Bedauerlicherweise lassen öffentliche Äußerungen des Rundfunkratsvorsitzenden darauf schließen, dass eine sachgerechte Kontrolle der Online-Aktivitäten des Senders nicht erfolgt", wird der ZVVB-Vorsitzende Matthias Ditzen-Blanke am Dienstag in einer Pressemitteilung zitiert.

Bereits im April hatten vier Zeitungsverlage der Region Klage gegen Radio Bremen eingereicht. Die Begründung: Die "pressemäßige Berichterstattung" auf "radiobremen.de" stehe nicht in Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Der BGH hatte 2015 verkündet, Rundfunkangebote dürften nicht presseähnlich sein. Als presseähnlich gelten sie, wenn Textbeiträge im Vordergrund stehen. Ditzen-Blanke betonte, das aus Sicht des ZVVB rechtswidrige Handeln des Senders werde anscheinend vom Rundfunkratsvorsitzenden Klaus Sondergeld "mit Nachdruck unterstützt".

Zum aktuellen Schreiben könne man sich derzeit nicht äußern, da es dem Sender nicht vorliege, sagte ein Sprecher von Radio Bremen am Dienstag auf Anfrage. Der Rundfunkrat des Senders hatte sich aber nach einer Sitzung am 8. Juni überzeugt gezeigt, dass das Telemedienangebot von Radio Bremen der gegenwärtigen Rechtslage entspreche. Die Senderleitung wurde darin unterstützt, die von den Zeitungsverlegern erhobenen Vorwürfe auszuräumen und nötigenfalls die Instanzen des Rechtswegs auszuschöpfen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie