Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Strahlenquellen aus der Asse abtransportiert
Nachrichten Niedersachsen Strahlenquellen aus der Asse abtransportiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 15.12.2009
Anzeige

Remlingen. Die Stoffe seien seit 1969 für die Einstellung von Messgeräten für den betrieblichen Strahlenschutz genutzt worden, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS). Sie hätten nicht zu den in der Asse eingelagerten radioaktiven Abfällen gehört.

Die ausgedienten Strahlenquellen seien von einem dafür qualifizierten Unternehmen abgeholt und nach den Vorschriften der Gefahrgutverordnung transportiert worden, sagte der Sprecher weiter. Der Schutz der Bevölkerung und des Transportpersonals sei sichergestellt. Das Unternehmen werde die Stoffe auf seinem Gelände in Braunschweig für den Transport zur Landessammelstelle Jülich neu verpacken.

Bei den in der Asse eingesetzten Strahlenquellen handele es sich um sogenannte Prüfstrahler, erläuterte der BfS-Sprecher. Mit der von ihnen ausgesandten Strahlung würden die Messgeräte eingestellt. Wenn die Stoffe abgeklungen seien, müssten sie entsorgt werden. Zwischen 1967 und 1978 wurden in das frühere Salzbergwerk Asse etwa 126 000 Fässer mit schwach und mittelradioaktiven Abfällen eingelagert. Das BfS als Betreiber der Anlage prüft derzeit verschiedene Optionen für die sichere Schließung.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) fordert bessere Ausbildungs- und Karrierechancen für Menschen mit ausländischen Wurzeln.

15.12.2009

Das Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen greift in Niedersachsen und Bremen immer weiter um sich.

15.12.2009

So viel Aufmerksamkeit dürfte der Twitter-Account von Helge Limburg noch nicht bekommen haben: Nachdem der grüne Landtagsabgeordente am Montag auf der Internetplattform Twitter einen Beitrag veröffentlicht hatte, wurde unter Tumulten die Plenardebatte in Niedersächsischen Landtag unterbrochen.

15.12.2009
Anzeige