Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Steinmarder mögen dünne Kabel: nicht nur Männchen
Nachrichten Niedersachsen Steinmarder mögen dünne Kabel: nicht nur Männchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 04.09.2017
Susann Parlow kontrolliert im Ottenzentrum Hankensbüttel eine Wildkamera. Foto: P. Schulze/Archiv
Anzeige
Hankensbüttel

"Ich gehe davon aus, dass sich am Ende kaum große Unterschiede zwischen den Geschlechtern ergeben werden." Bislang sei meist angenommen worden, dass die Männchen die weitaus meisten Schäden anrichten. Außerdem stellte Parlow fest: "Je kleiner der Durchmesser, desto verlockender ist der Schlauch für die Marder."

Von den Tieren durchgebissene Schläuche und Kabel verursachen nach Angaben der Versicherer jedes Jahr allein an Kraftfahrzeugen Schäden von mehr als 60 Millionen Euro.

An der Untersuchung sind neben dem Otter-Zentrum im niedersächsischen Hankensbüttel (Landkreis Gifhorn) fünf weitere deutsche Wildparks beteiligt, darunter auch der im schleswig-holsteinischen Eekholt, wie das "Hamburger Abendblatt" kürzlich berichtete. In Hankensbüttel wird seit mehr als 15 Jahren untersucht, wie Autos mardersicher gemacht werden können.

dpa

Die Polizei hat einen Radfahrer auf der Autobahn 7 im Landkreis Harburg gestoppt. Der Mann war in der Nacht zum Samstag mit seinem Auto bei Seevetal ohne Benzin liegengeblieben.

03.09.2017

Eine goldene Zigarettenschatulle des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt hat bei einer Auktion 53 750 Euro eingebracht. Eine Privatperson aus Schleswig-Holstein habe das Stück ersteigert, sagte eine Sprecherin des Kunstauktionshauses Schloss Ahlden in der Lüneburger Heide am Sonntag.

03.09.2017

Ein Kletterer ist am Sonntag an den Levedagser Klippen im Kreis Hameln-Pyrmont rund zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Der 18-Jährige wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Hannover geflogen.

03.09.2017
Anzeige