Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Unternehmen fordern niedrigere Stromsteuern
Nachrichten Niedersachsen Unternehmen fordern niedrigere Stromsteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 29.08.2018
Niedersachsens Unternehmen stöhnen unter steigenden Strompreisen. Quelle: dpa
Hannover

Niedersachsens Unternehmen stöhnen unter steigenden Strompreisen, die trotz konstanter Erzeugerkosten durch Steuern, Abgaben und Umlagen in die Höhe getrieben würden. „Deshalb fordern niedersächsische Unternehmen von der Bundesregierung, in der Energiepolitik vorrangig Steuern, Abgaben und Umlagen auf den Strompreis zu senken“, heißt es in einer am Mittwoch in Hannover vorgestellten Studie der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen (IHKN). Sie basiert nach IHKN-Angaben auf einer bundesweiten Unternehmensumfrage, die Ende September vorgestellt werden soll.

IHK: Brauchen Plan für Energiepolitik

Demnach mussten in den vergangenen zwölf Monaten über die Hälfte der Unternehmen gestiegene Strompreise bezahlen. „Vor allem für die produzierende Wirtschaft führt ein Anstieg der Strompreise zu Wettbewerbsnachteilen auf den internationalen Märkten“, mahnte IHKN-Hauptgeschäftsführerin Susanne Schmitt. Es sei daher wichtig, dass die Bundesregierung einen klaren Plan für die Energiepolitik entwickle und auch beibehalte. Vor allem der Netzausbau müsse dringend vorangetrieben werden, warnt die IHKN.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Raubtier-Safari im Serengeti-Park Hodenhagen verspricht Nervenkitzel für die Besucher. Sie können miterleben, wie Tierpfleger die Weißen Tiger von einem Geländewagen aus mit Fleisch füttern.

29.08.2018

Es ist ein Wert mit Ausnahmecharakter: Im Kreis Harburg hat die Polizei einen 29-Jährigen Fahrradfahrer mit 4,26 Promille im Blut erwischt.

29.08.2018

Der Bund der Steuerzahler in Niedersachsen und Bremen hat sich gegen eine weitere Geldspritze aus Landesmitteln ausgesprochen. Stattdessen sollte schrittweise ein Rückzug des Landes vollzogen werden. Der Steuerzahlerbund widerspricht damit Gewerkschaften und Sparkassen.

29.08.2018