Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Stadt Dinklage will gefundenes Gold verwerten
Nachrichten Niedersachsen Stadt Dinklage will gefundenes Gold verwerten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 29.03.2017
Anzeige
Dinklage

"Wir müssen uns jetzt mal schlau machen in den nächsten Tagen und Wochen, wie die Goldkurse liegen und müssen natürlich versuchen den größtmöglichen monetären Gewinn rauszuholen", sagte Bürgermeister Frank Bittner am Mittwoch. Da sich bis zum 27. März kein Eigentümer gemeldet habe, dürfe die Stadt die Goldmünzen nun verwerten, versteigern oder verkaufen. Bittner verwies allerdings auf eine noch geltende Dreijahresfrist, in der sich der Eigentümer melden kann. "Sollten wir es verwertet haben, würde die Stadt das Geld rausgeben." Über die Pläne der Stadt hatte zunächst der NDR berichtet.

Die Behälter waren im Juni 2016 aufgetaucht. Arbeiter fanden sie bei Baggerarbeiten auf dem Friedhof. Nach Angaben der Stadt waren in den Kunststoffboxen neben Geldscheinen auch Goldmünzen unterschiedlicher Prägungen, darunter der Krügerrand. Über den Wert verrät die Stadt nichts. Bittner zufolge haben Polizei und Staatsanwaltschaft geprüft, ob der Fund aus einem Verbrechen stammen könnte. "Er konnte keiner Straftat zugeordnet werden", sagte der Bürgermeister. Daher sei nun die Stadt am Zug.

dpa

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat dazu aufgerufen, schnell und pragmatisch Regelungen für Beziehungen zwischen Europa und Großbritannien nach dem Brexit zu finden.

29.03.2017

Drogenfahnder haben in einer Wohnung im ostfriesischen Wittmund Rauschgift im Wert von 30 000 Euro beschlagnahmt. Die zwei Bewohner im Alter von 24 und 42 Jahren hätten offensichtlich über einen längeren Zeitraum einen schwunghaften Rauschgifthandel betrieben, teilte die Polizei Aurich am Mittwoch mit.

29.03.2017

Autofahrer müssen nach einem Wildunfall nicht für die Bergung und Entsorgung des getöteten Tieres zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover am Mittwoch in einem Grundsatzurteil entschieden, nachdem die Landesstraßenbaubehörde Ende 2016 erstmals begonnen hatte, Autofahrer zur Kasse zu bitten.

29.03.2017
Anzeige