Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Staatsanwaltschaft will Identität von BND-Mitarbeiter erfahren
Nachrichten Niedersachsen Staatsanwaltschaft will Identität von BND-Mitarbeiter erfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 31.03.2015
Bremen

Gegen den Mann werde wegen möglicher Verstöße gegen das Außenwirtschaftsgesetz ermittelt, sagte Oberstaatsanwalt Frank Passade am Dienstag. Von dem BND-Mitarbeiter sei bisher aber nur der Deckname bekannt. Das Fernsehmagazin "buten un binnen" von Radio Bremen berichtete über den Fall.

Auf eine erste Anfrage habe man keine Antwort erhalten, sagte Passade. Sollte auch die zweite Anfrage keinen Erfolg haben, wolle sich die Behörde an die vorgesetzte Dienststelle, das Bundeskanzleramt, wenden.

Hintergrund sind mögliche nicht genehmigte Waffentransporte auf Schiffen der nicht mehr existierenden Bremer Schwerlastreederei Beluga. So sollen dem Bericht von Radio Bremen zufolge Waffen in das südostasiatische Land Myanmar transportiert worden sein, gegen das die EU ein Embargo verhängt hatte. Der BND-Mitarbeiter habe fast wie ein externer Berater für Beluga agiert und den Transporte nach Myanmar für zulässig befunden, berichtete "buten un binnen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die radioaktive Strahlung rund um das Atommülllager in Gorleben liegt weiterhin unter dem zulässigen Grenzwert. "Für das Jahr 2014 ist für die Dosis am Zaun an der Stelle mit der höchsten Strahlung aus dem Zwischenlager ein Jahreswert von 0,15 Millisievert (mSv) ermittelt worden", teilte der Betreiber, die Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) am Dienstag mit.

31.03.2015

Einen Monat nach dem Polizeieinsatz wegen der Gefahr eines islamistischen Anschlags in Bremen haben Innensenator Ulrich Mäurer und die Islamische Religionsgemeinschaft (Schura) ihre Unstimmigkeiten beigelegt.

31.03.2015

Niedersachsens rot-grüne Landesregierung will künftig mehr Menschen mit Behinderungen in die Landesverwaltung integrieren. Die Quote der schwerbehinderten Beschäftigten im Landesdienst solle von zurzeit knapp fünf Prozent deutlich erhöht werden, kündigte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Hannover an.

31.03.2015