Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Senat spricht mit Gewerkschaften über Tariferhöhung für Beamte
Nachrichten Niedersachsen Senat spricht mit Gewerkschaften über Tariferhöhung für Beamte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 17.04.2013
Anzeige
Bremen

Der Senat plant, den Tarifabschluss für die Angestellten in diesem und im kommenden Jahr nur bis zur Besoldungsstufe A 10 mit sechs Monaten Verzögerung in voller Höhe zu übernehmen. Bis A 12 gibt es jeweils ein Prozent mehr, die Beamten mit höherem Einkommen gehen leer aus. Die Angestellten erhalten zum 1. Juli 2,65 Prozent und ab Juli 2014 weitere 2,95 Prozent mehr Geld.

Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft GdP, Horst Göbel, bekräftigte am Mittwoch die Forderung nach der zeit- und inhaltsgleichen Übernahme des Abschlusses auf die Beamten. "Schließlich sind die Lebenshaltungskosten bei allen gleich gestiegen." Der Landesvorstandssprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Christian Gloede, wertete das Angebot des Senats als Affront, der nicht unwidersprochen bleiben werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannover (dpa/lni) - Im jüngsten Pferdefleisch-Skandal sind rund 450 Tonnen möglicherweise falsch deklariertes Fleisch nach Niedersachsen gelangt. Ein holländischer Großhändler hatte zwischen November 2011 und Mitte Februar dieses Jahres zwölf niedersächsische Betriebe beliefert, die wiederum 50 weitere Firmen mit Produkten versorgten.

17.04.2013

Ein 24 Jahre alter Mann aus Ganderkese in Niedersachsen hat vor dem Paderborner Landgericht eingeräumt, mehrere Autos und ein Wohnmobil angezündet zu haben. Er habe aber keinen Menschen verletzen oder töten wollen, beteuerte der Mann zum Prozessauftakt am Mittwoch.

17.04.2013

Jura-Studenten aus vier Bundesländern lassen sich für mehrere Tage in ein Oldenburger Gefängnis einsperren. Die 60 angehenden Juristen aus Göttingen, Hamburg, Greifswald und Münster werden drei Nächte hinter Gittern verbringen, um den Haftalltag kennenzulernen.

17.04.2013
Anzeige