Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Seeleute: Lange Fahrzeiten und wenig Kontakt zur Familie
Nachrichten Niedersachsen Seeleute: Lange Fahrzeiten und wenig Kontakt zur Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 24.08.2017
Seeleute an Bord des Containerfrachters «Hamburg Bridge». Quelle: Christian Charisius/Archiv
Anzeige
Hamburg/Bremerhaven

Die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG Verkehr) veröffentlichte die Studie im vergangenen Jahr. Über 300 Seeleute sowie Reedereien waren von 2011 bis 2014 für die "Hamburg Seafarer Study" befragt worden. Ein Ergebnis: "Ökonomisierte Abläufe des Schiffsbetriebs bedeuten gegenwärtig oft eine psychophysische Belastung für die Besatzung".

Es gibt demnach nur wenige Möglichkeiten zum Kontakt mit der Familie. Nur 15 Prozent der Befragten gaben an, dass eine Internetverbindung an Bord ihres letzten Schiffes von ihrer Reederei auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt worden war. Die befragten Offiziere sind durchschnittlich vier bis fünf Monate am Stück auf See, die Mannschaft über acht Monate. Über ein Drittel der Offiziere und die Hälfte der Seeleute bewerteten die Einsatzzeiten als zu lang.

Auch der Bremerhavener Seemannspastor Werner Gerke hat beobachtet: "Es verändert jemanden, wenn er lange Zeit an Bord ist, einen eingeschränkten Radius hat und wenig selbst gestalten kann". Die Seeleute gewöhnten sich daran, auf kleinstem Raum zu leben, würden lethargisch und ängstlich neuen Situationen gegenüber.

dpa

Nach der Kritik von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks an den Beschlüssen des Dieselgipfels hat VW auf die Umweltfreundlichkeit seiner neuesten Motoren verwiesen und lehnt Hardware-Lösungen weiter ab.

24.08.2017

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will im Kampf um saubere Luft den Druck auf Bundesländer und Städte erhöhen. Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch kündigte an, die DUH werde in den kommenden Tagen für 45 weitere Städte formale Verfahren zur Sicherstellung der Einhaltung der Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) einleiten.

24.08.2017

Der MAN-Betriebsratschef und VW-Aufsichtsrat Saki Stimoniaris hat sich für mehr Staatsbeteiligungen an Unternehmen nach dem Vorbild von Niedersachsen bei VW ausgesprochen.

24.08.2017
Anzeige