Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schweizer Verbraucherschützer klagen gegen VW
Nachrichten Niedersachsen Schweizer Verbraucherschützer klagen gegen VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 07.09.2017
Anzeige
Bern

Der Vorwurf lautet auf Irreführung. VW und Amag hätten die Käufer widerrechtlich getäuscht.

Da es nach Schweizer Recht keine Sammelklagen wie etwa in den USA gibt, setze die Stiftung zunächst auf eine sogenannte Verbandsklage. Richter sollen dabei feststellen, ob mit den Abgasmanipulationen schweizerisches Recht verletzt wurde. Bei einem positiven Bescheid folge die eigentliche Klage auf Schadenersatz, erklärte Geschäftsführerin Sara Stalder.

Die Amag hatte die Vorwürfe schon in der vergangenen Woche zurückgewiesen. Weder liege eine widerrechtliche Täuschung vor, noch sei den Fahrern tatsächlich ein Schaden entstanden. Die Amag habe selbst erst im September 2015 aus den Medien von der "Dieselthematik" gehört und den Verkauf möglicherweise betroffener Neuwagen sofort gestoppt.

dpa

Im Diesel-Skandal erhöhen die europäischen Verbraucherschutzbehörden den Druck auf Volkswagen, alle gut acht Millionen betroffenen Fahrzeuge rasch zu reparieren.

07.09.2017

Ein ehemaliger Pfleger steht im Verdacht, einen demenzkranken 83-Jährigen in einem Seniorenheim in Hannover erstickt zu haben. "Wir ermitteln wegen fahrlässiger Tötung", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft zu einem Bericht der "Neuen Presse" (Donnerstag).

07.09.2017

Der große Coup ist ihnen nie gelungen, doch ihrer Beliebtheit hat das nicht geschadet: Bis zum 3. Dezember widmet das Theatermuseum in Hannover dem dänischen Gaunertrio Olsenbande eine Ausstellung mit dem Titel "Mächtig gewaltig!".

07.09.2017
Anzeige