Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schutzbrillen für Sonnenfinsternis gehen in Niedersachsen aus
Nachrichten Niedersachsen Schutzbrillen für Sonnenfinsternis gehen in Niedersachsen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 18.03.2015
In Niedersachsen sind fast alle Spezialbrillen ausverkauft. Quelle: B. Wüstneck
Anzeige
Hannover

Der Lieferant könne nicht mehr liefern. Ohne eine spezielle Brille sollte man allerdings auf gar keinen Fall in die Sonne gucken, da die Netzhaut verbrennen kann, warnen Augenärzte.

Besonders Eltern wollen ihre schulpflichtigen Kinder schützen. Die Elisabethschule in Osnabrück hatte es gar zur Pflicht gemacht, dass Kinder Schutzbrillen dabei haben. Andernfalls dürften sie in der Pause nicht auf den Schulhof. Mittlerweile sei der Sonnenschutz aber gesichert, sagte eine Lehrerin der Grundschule.

Engpässe bei den Brillen gibt es auch in Hannover. "Seit Tagen haben wir keine mehr", sagte eine Mitarbeiterin einer größeren Optikerkette. Auch in Osnabrück sind die begehrten Brillen äußerst knapp. "Bei uns rufen 20 bis 30 Leute am Tag an", sagte eine Mitarbeiterin des Planetariums. Fast alle Läden in der Stadt seien ausverkauft.

Möglicherweise gibt es am Freitag aber gar nichts zu sehen. Für Niedersachsen erwartet der Deutsche Wetterdienst dichtere Wolkendecken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat in Cuxhaven einen bewaffneten Mann überwältigt, der eine 54 Jahre alte Frau in seiner Gewalt hatte. Der 49-Jährige hatte über Notruf mitgeteilt, dass er mit einer Machete bewaffnet sei, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

18.03.2015

Der Schöpfer des kleinen Drachen Kokosnuss, Ingo Siegner, hat sich für sein neues Kinderbuch Unterstützung von einem Ägyptologen geholt. "Sobald die Themen historisch werden, ziehe ich einen Experten zurate", sagte der Autor am Mittwoch in Hannover.

18.03.2015

Niedersächsische Firmen mit Produktionsstätten im Ausland stehen nach Ansicht der Landesregierung in der moralischen Pflicht, Zwangs- und Kinderarbeit in der Produktion auszuschließen.

18.03.2015
Anzeige