Navigation:
Kriminalität

Schüsse beenden Verfolgungsfahrt

Mit gezielten Schüssen auf die Reifen eines Autos hat die Polizei eine Verfolgungsfahrt in Maschen (Landkreis Harburg) gestoppt. Der 35 Jahre alte Fahrer sei auf der A39 bei Lüneburg durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen und habe dabei andere Autofahrer gefährdet, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit.

Lüneburg/Maschen. Haltesignale der Autobahnpolizei ignorierte der Fahrer auf seinem Weg Richtung Norden. Erst nachdem er an der Anschlussstelle Maschen von der Autobahn abgefahren war konnte der Wagen gestoppt werden. Die Beamten schlugen eine Seitenscheibe ein, als der Fahrer nicht öffnen wollte. Als er weiterfahren wollte, zerschossen sie drei der vier Reifen. Nach einigen Metern kam der Wagen daraufhin endgültig zum Stehen. Bei seiner Festnahme leistete der 35-Jährige Widerstand. Wegen seines psychischen Zustands wurde er in eine geschlossene Klinik eingewiesen.

Der Mann hatte keinen Führerschein mehr, das Fahrzeug war nicht versichert. Nun ermittelt die Polizei unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Führerscheins und Körperverletzung. Zwei Beamte erlitten bei dem Einsatz am Mittwoch leichte Schnittverletzungen und Prellungen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie