Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schostok im SPD-Kandidaten-Casting vorn
Nachrichten Niedersachsen Schostok im SPD-Kandidaten-Casting vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 02.03.2010
Kandidaten: Stefan Schostok (von links), Monika Griefahn und Olaf Lies. Quelle: Behrens
Anzeige

650 Menschen, davon 580 Parteimitglieder, drängelten sich am Ende in dem Raum, viele mussten stehen, weil sie sehen wollten, wie sich der Hannoveraner Stefan Schostok, die ehemalige Umweltministerin Monika Griefahn und der Friese Olaf Lies als Kandidaten für den SPD-Landesvorsitz präsentierten.

Ursprünglich hatte es vier Kandidaten gegeben, doch Stefan Preuße aus Gifhorn hatte gestern Nachmittag überraschend erklärt, aus dem Casting auszusteigen: „Ich kann meine Kandidatur wegen beruflicher Verpflichtungen nicht mehr mit dem nötigen Einsatz betreiben“, schrieb der 33-Jährige an den SPD-Landesverband. Er wolle sich stattdessen stärker im Unterbezirk Gifhorn einbringen.

Der Spannung schadete das nicht – Preuße galt ohnehin als krasser Außenseiter im Kandidatenrennen.

Blieben noch drei Bewerber, denen die Unsicherheit zu Beginn deutlich anzumerken war. Alle schielten anfangs immer wieder auf ihre Notizzettel, tauten aber im Lauf der Veranstaltung merklich auf.

Den Auftakt machte Monika Griefahn, die ihre Erfahrung als Politikerin in Kommunen, Land und Bund in die Waagschale warf: „Ich persönlich habe genug Energie, mich für eine starke Energie in Niedersachsen einzusetzen.“ Viel Applaus bekam die 55-Jährige für Kritik an Ministern der Landesregierung wie Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP): „Wo gibt es das, dass man die Umwelt vor ihrem eigenen Minister schützen muss“

Olaf Lies, der als einziger Kandidat nicht aus dem SPD-Bezirk Hannover kommt, betonte die soziale Seite der Partei. „Wir müssen wieder zu dem werden, was wir sind: Wir müssen wieder zur Partei der Kümmerer werden“, sagte der 42-Jährige und erntete großen Applaus. Mit den Themen Arbeit, Bildung und Soziales könne die SPD wieder attraktiv werden und „endlich wieder Niedersachsenpartei sein, wie wir es in den 90er Jahren waren“, rief Lies in den Saal.

Stefan Schostok hatte ein Heimspiel in der Laatzener Aula, allein die beiläufig erwähnte Mitgliedschaft bei Hannover 96 brachte Szenenapplaus. Er plädierte für mehr Geschlossenheit in der SPD. „Wir brauchen keine Partei, die schlecht über sich redet“, so der 45-Jährige. Wenn man das schaffe, könne man wieder mehr Spaß an der Politik vermitteln und dann habe die SPD alle Chancen, die Kommunalwahlen 2011 und die Landtagswahlen 2013 zu gewinnen. Ein wichtiger Prozess sei dabei, die SPD zu öffnen: „Wir müssen der Partei wieder Demokratie zurückgeben.“

Am Ende wurde abgestimmt, klarer Sieger war mit 453 Stimmen Schostok, der damit seinen Heimvorteil untermauerte. Lies bekam 97 Stimmen, Monika Griefahn landete mit 66 Stimmen auf Platz drei.

Bei neun weiteren Veranstaltungen wollen sich die drei Kandidaten für das Amt des SPD-Landesvorsitzenden empfehlen, das beim Parteitag am 29. Mai neu besetzt wird.

Erstmals darf dabei die Basis mitreden. Nach jeder Veranstaltung wird abgestimmt; wer am Ende in der Summe vorne liegt, wird dem Parteitag als neuer Vorsitzender empfohlen.

(Heiko Randermann)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der weiteren Erkundung des möglichen Atommüll-Endlagers Gorleben soll es keine Bürgerbeteiligung geben. Die weitere Erkundung des Salzstocks im niedersächsischen Wendland solle nach dem Bergrecht der achtziger Jahre fortgeführt werden, das diese nicht vorsehe.

02.03.2010

Er plane einen „Ablasshandel mit unserer Natur“, wirft der Bund für Heimat und Umwelt (BHU) dem niedersächsischen Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) vor. Der Minister fordert sei Jahren, dass zerstörte Natur nicht mehr vorrangig durch neues Grün ausgeglichen werden muss.

02.03.2010

Seit bald 50 Jahren steht der Plenarsaal des niedersächsischen Landtags, und Hermann Dinkla ist der zehnte Präsident, den das Parlament in dieser Zeit erlebt hat. Aber drang jemals einer von ihnen so tief ins Innere des Gebäudes vor wie er?

Klaus Wallbaum 01.03.2010
Anzeige