Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schavan: Atommüll in Asse nicht nur für Forschung
Nachrichten Niedersachsen Schavan: Atommüll in Asse nicht nur für Forschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 14.01.2010
Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) vor dem Untersuchungsausschuss zum Atommülllager Asse. Quelle: lni
Anzeige

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat im Untersuchungsausschuss des Landtages zum maroden Atommülllager Asse ausgesagt: Nach ihrer Ansicht ist der radioaktive Abfall nicht allein für wissenschaftliche Zwecke genutzt worden.

Der Umfang von 126 000 eingelagerten Fässern mit Atommüll lasse sich nicht aus dem Auftrag der Forschung zur Endlagerung erklären, sagte Schavan am Donnerstag im Asse-Untersuchungsausschuss des Landtages in Hannover. „Die Forschung wäre mit weniger ausgekommen.“

Es sei dort bis 1978 auch Atommüll entsorgt worden. Die Ministerin sagte weiter, nach dem jetzigen Stand der Technik wäre ein ausgebeutetes Salzbergwerk nicht zur Entsorgung genutzt worden. Schavan, die 2005 Forschungsministerin wurde, war bis Ende 2008 für die Asse mit zuständig, die Fachaufsicht hatte damals das niedersächsische Umweltministerium.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Raus aus der Asse: Das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt den Atommüll aus der maroden Asse herauszuholen und im Schacht Konrad endzulagern.

14.01.2010

Die Fraktion der Linken im niedersächsischen Landtag will mehr Feiertage. Die Politiker schlagen vor, den internationalen Frauentag am 8. März und den Weltkindertag am 20. September zu gesetzlichen Feiertagen in Niedersachsen zu erklären.

14.01.2010

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen neu angefacht.

14.01.2010
Anzeige