Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen SPD sucht neue Spitze – Schostok vorn
Nachrichten Niedersachsen SPD sucht neue Spitze – Schostok vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 01.03.2010
Anzeige

LAATZEN. Die erste Runde im Wettbewerb um die Führungsspitze der niedersächsischen SPD hat der Landtagsabgeordnete Stefan Schostok aus Hannover klar für sich entschieden.

Bei einer Regionalkonferenz am Montagabend stellten sich alle drei Bewerber – neben Schostok noch der Friese Olaf Lies und und die frühere Umweltministerin Monika Griefahn – dem Votum der Basis. Die SPD-Mitglieder, die zu der Veranstaltung gekommen waren, gaben ihr Urteil ab. Der 45-jährige Schostok ging mit 453 Stimmen als Favorit aus dem Rennen. Er hatte bei der Konferenz in der Aula des Erich-Kästner-Schulzentrums von Laatzen aber auch ein Heimspiel. Lies bekam 97 Stimmen der SPD-Mitglieder, Griefahn 66.

Kurz vor dem Kandidaten-Casting hatte sich am Nachmittag der Gifhorner Stefan Preuße aus "beruflichen Gründen" aus dem Rennen verabschiedet. Da waren es nur noch Drei.
Die Kandidaten sollen sich in den kommenden Wochen noch in neun Regionalkonferenzen dem Urteil der SPD-Mitglieder stellen. Die Mitbestimmung der Basis – Neuland für die Partei – gilt als wichtige Weichenstellung. Gewählt wird die SPD-Landesspitze dann aber von den Delegierten bei einem Parteitag Ende Mai.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vollzeit-Beschäftigte haben nach einer Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes selbst bei geringem Verdienst mehr Geld zur Verfügung als Hartz-IV-Empfänger. Dies gelte auch bei einem Stundenlohn knapp unter sechs Euro, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider am Montag in Berlin bei der Präsentation der 196 Beispielrechnungen.

01.03.2010

Der Bund erwägt offenbar doch, die Baden-Württemberg angebotene Steuersünder-CD zu kaufen. Der Sprecher des Finanzministeriums, Michael Offer, erklärte am Montag in Berlin, der Bund „bietet sich an, die Baden-Württemberg angebotenen Daten entgegenzunehmen“.

01.03.2010

Bei der Suche nach einem neuen Landeschef der niedersächsischen SPD hat der 33-jährige Stefan Preuße seine Kandidatur zurückgezogen. Der Unternehmensberater galt als chancenloser Außenseiter.

01.03.2010
Anzeige